09.2020: WWW: Wald-Wiesen-Weiher-Radweg

Der schönste 40-km Radweg von Sauerlach durch Dörfer, Felder und Wälder

(hier ist die Karte in Google-Maps zum Herunterladen)

Wir haben ihn WWW-Radweg  getauft - Wald-Wiesen-Weiher-Radweg -, weil er wunderschön durch Wiesen und Felder und durch viel Wald verläuft, vorbei an mehreren Weihern, in denen man im Sommer auch baden kann und durch mehr als ein Dutzend kleine abgelegene Dörfer mit vielen alten, denkmalgeschützten Häusern und Sehenswürdigkeiten. Länge: 40 km; Schwierigkeit: Mittel; Höhenunterschied insgesamt 313 m.

Der Weg verläuft überwiegend auf guten, trockenen Forst- und Feldwegen und auf kleinen Straßen mit wenig Verkehr. Für die 40 km lange Strecke benötigen "Normalradler" etwa 3 Stunden plus Pausen. Aber hier ist der Weg das Ziel, es kommt nicht auf hohe Geschwindigkeit an. Im Gegenteil: wer zu schnell vorbeisaust, übersieht das Wesentliche.

Sauerlach ist von München mit der S3 Richtung Holzkirchen leicht erreichbar. Wir starten nach Süden durch die Schützenstraße und verlassen Sauerlach linksseitig entlang der Bahnlinie Richtung Otterfing.Nach etwa 3 km, kurz vor der Kleefeldstraße, liegt links das "BN-Wäldchen" (Informationstafel), ein kleines Waldstück, das eine Sauerlacherin dem BUND Naturschutz geschenkt hat, und das wir im Jahr 2016 nach Windbruch komplett neu bepflanzt haben. Auf der Urspringerstraße queren wir hinüber nach Arget, dessen Dorfmitte unter Denkmal-Ensembleschutz steht. Unser Tipp: Besuchen Sie das Heimatmuseum Sauerlach-Arget, Holzkirchener Str. 22, in historischen Gebäuden aus dem 17. Jahrhundert – einzigartig im Landkreis München. Das Museum wird ehrenamtlich betrieben, und es gibt nur wenige Offentage; siehe Internet!

Kurz vor Gumpertsham im Wald liegt rechts die Koronakapelle; ihre Besucher haben sich übrigens seit Anfang 2020 vervielfacht. Dann machen wir einen Abstecher nach Großeichenhausen und Geilertshausen, zwei hübsche kleine Dörfer mit denkmalgeschützten Höfen. Außerdem können wir die über zweitausend Jahre alte Keltenschanze besichtigen, etwa halbwegs zwischen Gumpertsham und Großeichenhausen mitten im Wald. Sie liegt direkt links neben dem Weg, ist aber praktisch vollständig von Wald überwachsen; die Informationstafel dazu ist ebenfalls leicht zu übersehen.

Auf kleinen Straßen geht's weiter über Kolbing und Fraßhausen bis "Zum Kögl". Auf Feldwegen hinunter und am Uferweg entlang an den drei wunderschönen Thanninger Weihern, der Weg ist hier mehr ein ausgetretener Trampelpfad und teilweise etwas schwieriger. Die oberen beiden sind Fischweiher, im untersten ist Baden erlaubt.

Bei Thanning queren wir die St2070 und fahren nach Aufhofen; bei klarer Sicht können wir das Alpenpanorama genießen, und der Aufhofener Weiher lädt zum Baden ein. Bei Dettenhausen verlassen wir das Sträßchen und folgen dem Feldweg durch das obere Gleißental mit seinen Mooswiesen bis zum Deininger Weiher. Hier verengt sich das Gleißental, und wir folgen ihm weiter. Der Abfluss aus dem Deininger Weiher versickert bald und wir fahren weiter talabwärts, bis ein Hohlweg nach Jettenhausen führt. Von dort geht es über ein Sträßchen nach Oberbiberg. Auch hier befindet sich eine Keltenschanze, deren rechteckiger Wall noch zu einem großen Teil erkennbar ist, und zwar mitten im Dorf: Die Oberbiberger Kirche wurde exakt auf ihrer Südost-Ecke erbaut.

Von hier geht es quer durch den Deisenhofener Forst auf dem Stauchartinger Weg und Hirschbrunnen-Geräumt zurück nach Sauerlach. Der Wald hier ist überwiegend Staatsforst; ein Hinweis darauf sind die schachbrettartig angelegten Waldschneisen und Forstwege, die sogenannten "Geräumte". Wer mag, kann die beiden Hirschbrunnen-Laichbiotope besuchen, erst links, dann rechts. Und dann treffen wir noch mitten im Wald auf die Sankt-Anna-Kapelle, ein Relikt der früheren Siedlung Staucharting und Schauplatz der alljährlichen Wallfahrt mit Pferdeumritt zum Sankt-Anna-Fest am 26. Juli, dem Lokalfeiertag der Gemeinde Sauerlach. Wer schneller zurück nach München will, kann im Gleißental einfach weiter fahren bis Deisenhofen und dort in die S-Bahn steigen.

Sie sehen: Unser Weg führt zu vielen Natur- und Kulturdenkmälern; er bietet Erholung pur und auch einige Einkehrmöglichkeiten. Aber Achtung: Die Gasthäuser haben teilweise recht eingeschränkte Öffnungszeiten, deshalb besser vorher im Internet informieren!

  • Arget Gasthof Schmuck
  • Aufhofen Jägerwirt
  • Waldhaus Deininger Weiher
  • Oberbiberg Kandlerwirt
  • Sauerlach Postwirt u.a.

Wir wünschen viel Freude und Erholung in der Natur! Und schreiben Sie uns doch, wie es Ihnen gefallen hat!

Text und Bilder: Hans Grund, 24.08.2020

05.2012: Radwege "Natur" und "Kapellen/Kirchen"

Auf Initiative und unter Mitwirkung des Bund Naturschutz, Ortsgruppe Sauerlach, entstand 2010 die Sauerlacher Radwanderkarte für die beiden Radwege

- Radweg Sauerlacher Natur

- Radweg Sauerlacher Kapellen und Kirchen

Im Sauerlacher Rathaus liegen die Karten gratis zum Mitnehmen aus.