Zur Startseite

Artikel Gemeindeblatt

Kindergruppe

  • Home

Herzlich willkommen

Liebe Mitglieder, liebe Freunde des BN,

wir können uns wieder zu regelmäßigen Monatsversammlungen treffen, in der Regel am 3. Donnerstag im Monat. Wir grüßen Sie freundlich

Kora Albath
Vorsitzende der Ortsgruppe

Wir freuen uns über jeden Interessierten; schauen Sie doch einfach mal vorbei! Hier sind unsere nächsten Termine.

Die aktuellsten Informationen finden sie immer auf unserer Startseite. Die älteren Informationen bleiben auf Aktuelles stehen. Unsere Tätigkeitsberichte finden Sie unter
Aktuelles --> Tätigkeitsberichte.

Auch Informationen und Bilder aus zurückliegenden Jahren werden nach und nach auf unserer Webseite aufgenommen werden. Auf Dauer entsteht so ein runde, vollständige Dokumentation, und es wird deutlich, was der BN für die Gemeinde leistet. Stöbern Sie einfach mal! Vielen Dank für Ihren Besuch, und kommen Sie bald wieder!

Naturkalender 2022

Auch im nächsten Jahr wird es wieder einen Naturkalender geben, mit einem wöchentlichen Bild aus "unserer Natur dahoam"!


Sie können den Naturkalender 2022 direkt bei Susanne Peetz bestellen, zum Selbstkostenpreis von 10 EUR pro Stück

Bild der Woche:

Weitere Bilder siehe in Rubrik Bild der Woche
und im Blog Heimische Flora und Fauna Bayern

24.05.2022: Schwarzspanner

Der Schwarzspanner gehört zu den Nachtfaltern, der allerdings tagsüber aktiv ist.

Unsere Schmetterlinge werden grob in Tag- und Nachtfalter unterschieden, wobei letztere die wesentlich größere Gruppe ist. Man könnte denken die bunten "hübschen" Schmetterlinge gehören zu den Tagfaltern und die unscheinbaren "gruseligen" Falter hält man für Nachtfalter. Ganz so einfach ist es aber nicht.

Tagfalter sind tatsächlich ausschließlich tagsüber aktiv, was also nachts fliegt ist in jedem Fall ein Nachtfalter. Es gibt dagegen aber einige Nachtfalter die nur tagaktiv sind oder auch solche die sowohl tags als auch nachts fliegen.

Ein sicheres Unterscheidungsmerkmal sind die Fühler. Beim Tagfalter sind diese dünn mit einer knopfartigen Verdickung am Ende. Der Nachtfalter trägt Fühler ohne dieses dicke Ende, sie sind dafür häufig fiederartig, gesägt oder gezähnt. Anhand dessen ist die Unterscheidung einfach, sofern man die Fühler erkennen kann. Natürlich gäbe es noch weitere Merkmale, aber das würde hier wohl den Rahmen sprengen.

Der hübsche Schwarzspanner sollte jetzt wohl bald wieder auf eher feuchten Wiesen mit hohem Gras zu finden sein.

05.2022: 10 Jahre Wildkräuterpfad

Vor 10 Jahren, Anfang Juli 2012, eröffnete Frau Bürgermeisterin Bogner unseren Wildkräuterpfad an der Otterloher Straße. Etwa 50 verschiedene Wildkräuter sind dort auf dem etwa 200 m langen Pfad neben dem Radweg nach Walchstatt versammelt. Das sind die meisten Wildkräuter, die in unserer Region von Bedeutung sind. Immer wenn eines der Kräuter blühte, haben wir ein kleines Schild mit Namen und einigen Informationen daneben gestellt. Wir wollten damit auf die vielen Kräuter, die z.T. auch als Heilkräuter mit nachgewiesener Wirkung eingestuft sind, hinweisen und ihre Bekanntheit fördern. Leider sind inzwischen viele der Schilder beschädigt, z.T. auch mutwillig zerstört. Wir werden sie jetzt nicht mehr erneuern, sondern mit einem Schild am Beginn des Pfades darauf hinweisen.

Unsere nächste Monatsversammlung findet wegen Fronleichnam diesmal erst am 4. Donnerstag im Monat, am 23.Juni um 20 Uhr im Gebäude der VHS statt. Gäste sind immer willkommen.

Walter Doll

07.2021: Endlich wieder Kindergruppe!

Nachdem wir die telefonische Erlaubnis hatten, mit Kindern die Natur zu erkunden – natürlich nur mit Sicherheitsabstand – kam der spontane Entschluss: warum nicht heute?

Es kamen sechs Kinder und wir hatten bestes Wetter. Nach kurzer Radlfahrt zu unseren Unkenteichen wurde mit Hilfe der Becherlupen zunächst unser Fang aus dem Teich genau untersucht: die Kaulquappen der Grasfrösche, ob schon Beinchen wachsen, die kleinen Erdkrötenquappen und sogar Unken fanden wir, eine erwachsene und zwei einjährige. Bei einer der kleinen Unken konnten wir mit der Becherlupe sogar den gelben Bauch sehen. Und Bergmolche entdeckten wir auch noch.

Dann zogen die Kinder in Streifzügen durch das weitläufige Gelände, nur die gemeindliche Kiesgrube ist tabu. Die Kinder sind kreativ, sie finden immer etwas, wenn sie sich nur frei betätigen können. Einige Jungen „mähten“ den Japanischen Stauden-Knöterich mit Hilfe eines Stockes. Dies ist eine invasive Art, wird 2 – 4 m hoch (sie wächst auch am Radweg Sommerstraße) und verdrängt heimische Arten. Die Mädchen formten aus dem vorhandenen Lehm tennisballgroße Kugeln, die dann noch mit Staudenknöterich-Spitzen geschmückt wurden. Nach der Knöterich-Mahd lagen eine Menge „Waffen“ herum, die Knöterich-Stengel sind nämlich innen hohl. Ein findiges Mädchen entdeckte, dass man kleine Lehmkügelchen mit einem Stock aus dem hohlen Stengel drücken konnte. Gleich wurde der Jägerstand zur heiß umkämpften Burg. Natürlich wären die Kinder noch gerne länger geblieben, aber es war Zeit, wir mussten zurück.

Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am vierten Donnerstag im Monat, am 22.07.21 um 20 Uhr im Gebäude der vhs statt. Gäste sind immer willkommen!

Text und Foto: Kora Albath

06.2021: Kaputt machen

Vor genau einem Jahr haben wir vor dem kleinen Wäldchen an der Sommerstraße, gegenüber dem S-Bahnhof eine Informationstafel aufgestellt (vgl. Gemeindeblatt 07/2020). Dieses kleine Wäldchen, um das sich niemand kümmert, das ganz sich selbst überlassen ist, wurde gerade dadurch zum Rückzugsort für mehrere Tierarten, die sonst keinen Lebensraum mehr finden. Hier gibt es noch die sehr seltene und hoch geschützte Schlingnatter, die der Kreuzotter sehr ähnlich sieht, aber nicht giftig ist. In den Wipfeln der höchsten Bäume haben sich viele Saatkrähen niedergelassen. Verschiedene, auch seltene Vögel, finden hier ihren Brutplatz.

Im Frühjahr wurde diese Informationstafel aus der Verankerung gerissen und umgeworfen. Zur gleichen Zeit sind alle Saatkrähennester verschwunden. Wer? Warum? - wir wissen und verstehen es nicht. Wir haben die Informationstafel wieder aufgestellt, und auch die Saaatkrähen, die zunächst verschwunden waren, sind wieder da, vielleicht sogar noch mehr als vorher.

Wir wollen uns zur Monatsversammlung, sobald das möglich ist, wieder treffen. Wir hoffen am Donnerstag, dem 17.06. um 20 Uhr im Gebäude der VHS.

Walter Doll

05.2021: Saatkrähen

Wenn man in Sauerlach am S-Bahnhof steht, kann man sie kaum übersehen und noch weniger überhören. Es ist wieder gewaltig was los in den Baumwipfeln neben den Gleisen. Etwa 40 – 50 Saatkrähen beleben die Baumkronen. Im Frühjahr war zunächst einmal Ruhe, alle Nester, immerhin an die zwanzig an der Zahl, waren weg. Wieso, was war passiert? Wir wissen es nicht, es gibt verschiedene Vermutungen, aber es lässt sich nichts nachweisen. Auch die Informationstafel, die wir unten aufgestellt hatten, war zerstört.

Aber man weiß ja, Saatkrähen lassen sich nicht so leicht vertreiben und viele Versuche, sie los zu werden, haben dazu geführt, dass es noch mehr wurden. Hauptgrund für die mangelnde Beliebtheit ist ihre Geselligkeit, verbunden mit ihrem Bedürfnis, immer etwas zu erzählen, leider mit einer ziemlich krächzenden Stimme. Das kann einen schon nerven, wenn man im Garten oder auf dem Balkon sitzt und will in Ruhe seine Zeitung lesen. Da kann man schon auf abwegige Gedanken kommen. Auf jeden Fall waren auf einmal die Nester weg und es war Ruhe oder doch wesentlich ruhiger, wenigstens für einige Zeit.

Im Frühjahr ging es dann plötzlich wild durcheinander, man konnte sich fragen, was ist denn jetzt los. Viele Saatkrähen bevölkerten die Baumkronen und es schien ein wilder Kampf unter den sonst so geselligen Vögeln ausgebrochen. Die Saatkrähen sind zum Teil Zugvögel, zum Teil Standvögel. Manche Kolonien fliegen über die Wintermonate bis zu 1000 km nach Süden oder Südwesten, und sie kehren Ende Februar, Anfang März wieder zurück. Sind da die Zugvögel wieder zurückgekehrt, und es gab Revierkämpfe mit den dagebliebenen? Auf jeden Fall, die Saatkrähen sind wieder in voller Zahl da, sie sind eifrig dabei, etwa zwanzig Nester zu bauen und sie haben sich wieder viel zu erzählen.

Da der Lockdown wieder verschärft wurde, können wir keine Angaben über unser nächstes Treffen machen. Wenn sie mehr über unsere Ortsgruppe wissen wollen, findenSie alle Informationen auf unserer Hompage www.Sauerlach.bund-naturschutz.de.

Foto und Text : Walter Doll


Aktuelle Meldungen

Keine Nachrichten verfügbar.


Wildkräuter

"Gegen das, was man im Überfluss hat, wird man gleichgültig; daher kommt es, dass viele Hundert Pflanzen und Kräuter für wertlose Unkräuter gehalten werden, anstatt dass man sie beachtet, bewundert und gebraucht."

Sebastian Kneipp

Unterstützt durch die Gemeinde Sauerlach, vor allem durch unsere Bürgermeisterin Barbara Bogner, versuchen wird die Vielfalt, Bedeutung und Schönheit unserer Wildkräuter ins Bewusstsein zu bringen, indem wir öffentliche Flächen für sie reservieren und ihr Vorkommen dokumentieren. Mittlerweile sind es 70 (!) verschiedene Wildkräuter-Arten, die wir auf diesen Flächen identifiziert haben. Schauen Sie unter Wildblumen-Kreisverkehr oder Wildblumen-Lehrpfad!

Hätten Sie Lust mitzumachen? Wir würden uns freuen.


Termine

23.06.2022 20:00 - 22:00 BN-Monatstreffenvhs Büro, EG links, Bahnhofstr. 5, SauerlachVersammlung