Herzlich willkommen

auf der Homepage der Ortsgruppe Sauerlach! Wir treffen uns monatlich, in der Regel an jedem dritten Mittwoch im Monat im vhs-Besprechungsraum (EG links) um 20.00 Uhr. Wir freuen uns über jeden Interessierten; schauen Sie doch einfach mal vorbei! Hier sind unsere nächsten Termine.

Auch Informationen und Bilder aus zurückliegenden Jahren werden nach und nach auf unserer Webseite aufgenommen werden. Auf Dauer entsteht so ein runde, vollständige Dokumentation, und es wird deutlich, was der BN für die Gemeinde leistet. Stöbern Sie einfach mal! Vielen Dank für Ihren Besuch, und kommen Sie bald wieder!

03.2018: Code of Survival - Die Geschichte vom Ende der Gentechnik

Dieser eindrucksvolle Film zeigt die Alternative, vor der wir heute stehen. Auf der einen Seite eine Landwirtschaft, die im Kampf gegen die Natur mit Hilfe der Chemie ihre Erträge immer weiter steigern will und dabei schlimmste Konsequenzen in Kauf nimmt. Tonnenweise werden Pestizide wie Glyphosat auf den Feldern ausgebracht. Die Natur aber bildet resistente Unkräuter, die mit einem unglaublichen Wachstum die Nutzpflanzen überwuchern und abtöten. Neue, noch stärkere Gifte müssen eingesetzt werden, der Wettlauf beginnt von Neuem.

Dieser Form der zerstörerischen Landwirtschaft wird die Alternative gegenüber gestellt: drei Projekte, in denen nicht gegen, sondern mit der Natur gearbeitet wird. Die Teeplantage Ambootia im Himalaya in 2000 m Höhe. Das Projekt Sekem, das vor 40 Jahren inmitten der Wüste in Ägypten gegründet wurde und schließlich einer der ersten bayerischen Biobauern, Franz Aunkofer, der ohne Gift denselben Ertrag erwirtschaftet wie konventionelle Betriebe.

Herrn Hierneis, der Vorsitzende der Kreisgruppe München, wird an der anschließenden Diskussion teilnehmen. Ein Film mit eindrucksvollen Bildern, der Mut macht! Der Film wird am Donnerstag, dem 1. März um 19.30 Uhr im Vortragssaal der vhs vorgeführt. Der Eintritt ist frei.

Zwei Vorankündigungen:
1. Am Sonntag, dem 18.März, führen wir eine Vogelstimmenexkursion durch. Treffpunkt um 11.00 Uhr vor dem Friedhof am Pechlerweg.
2. Am Mittwoch, dem 11. April, wird Herrr Jacobs, ein Vogelexperte vom BN-Oberhaching, die heimische Vogelwelt mit Bildern und Hörbeispielen vorstellen, im Vortragssaal der VHS um 19.30 Uhr.
Die Ergebnisse von 20 Jahren Vogelbeobachtung in der Gemeinde Sauerlach finden Sie jetzt in unserer Homepage unter: Natur vor der Hausttür – Vogelbeobachtungen.

Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am dritten Mittwoch im Monat, am 21.März um 20 Uhr im Gebäude der vhs statt. Gäste sind immer willkommen! Wenn Sie mehr über unsere Ortsgruppe wissen wollen, finden Sie alle Informationen auf unserer Homepage www.sauerlach.bund-naturschutz.de

Autor: Walter Doll

02.2018: "Grüner Engel" für Dr. Bruno Geisert

Dr. Bruno Geisert wurde von der bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf mit dem "Grünen Engel" ausgezeichnet. Bruno ist nicht nur ein erfahrener und engagierter Naturschützer und Vogelkundler, sondern verkörpert geradezu in unserer Gemeinde das ökologische Gewissen: Er ist entscheidender Initiiator und Gründer unserer BUND Naturschutz Ortsgruppe Sauerlach. Er initiierte den Umweltbeirat -ein gemeindliches Gremium zu Umweltfragen- sowie 1997 die lokale Agenda21.

Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und gratulieren unserem "Grünen Engel" ganz herzlich!

Umweltministerin Scharf überreicht die Urkunde an Dr. Bruno Geisert
Artikel im Süd-Ost-Kurier

02.2018: Umsiedeln von Gelbbauchunken

Eigentlich war für das Wochenende 19.-20.08.2017 das Natur-Camp des BUND Naturschutz geplant. Doch schwere Gewitter, Sturmböen und Dauerregen machten uns einen Strich durch die Rechnung. Wie zum Spott klarte nach der endgültigen Absage der Veranstaltung der Himmel am Sonntag richtig auf. Ein idealer Tag, um in der Kiesgrube an der Bahnstrecke Richtung Holzkirchen einige der dort ansässigen Bewohner umzusiedeln. Die Rede ist von Gelbbauchunken, einer in Sauerlach heimischen, aber vom Aussterben bedrohten Art. Diese Unken haben sich im Tümpel ganz unten in der Grube angesiedelt.

Aber die Kiesgrube wird bald wieder verfüllt, und alle dort lebenden Gelbbauchunken würden dabei umkommen. Das Landratsamt hat daher die Rettung dieser Unkenpopulation angeordnet. Der BUND Naturschutz unterstützt diese Aktion, abgestimmt mit der Firma Gruber und den Behörden. Oberhalb der Grube waren für die Umsiedlung schon zwei Gewässer angelegt worden.
So radelten wir, mit Eimern und Keschern bewaffnet, Richtung Kiesgrube und stapften im steilen und von den Niederschlägen teils matschigen Gelände bis zum Grund der Grube, in dem sich ein ansehnlicher Tümpel und mehrere kleine und große Pfützen gebildet hatten. Anfangs noch unbeholfen, lernten wir bald das Verhalten der niedlichen kleinen Lurche kennen, erahnten immer besser ihre Verstecke und Fluchtwege und konnten sie uns in Zweierteams schließlich recht erfolgreich gegenseitig in die Kescher treiben. Besonders putzig war es, wenn wir neue "Beute" in die größeren Eimer setzten, dann stellten sich viele tot und trieben reglos mit ihren gelb gemusterten Bäuchen nach oben auf der Wasseroberfläche, um einige Augenblicke später wieder zu neuem Leben zu erwachen. Dann war es Zeit, die Tiere aus ihren Auffangbehältern zu befreien und in ihr neues Zuhause auszusiedeln. Dabei zählten wir 94 kleine Unken und eine Kaulquappe.

Die ganze Aktion hat uns viel Freude bereitet und vor allem die Kinder begeistert: An einem strahlend schönen Tag unter freiem Himmel der Natur einen kleinen Dienst zu erweisen. Sich mit unscheinbaren Wesen zu beschäftigen, und den Blick fürs Detail zu schärfen. Einen Jagdinstinkt zu entwickeln, der helfende und nicht zerstörerische Wirkung hat. Das war nicht nur für die Kinder, sondern auch für alle Erwachsenen ein bleibendes Erlebnis in der Gewissheit, die Freizeit sinnvoll genutzt zu haben.

Autor und Fotos: Michael Albert

01.2018: Sichtschutz-Zaun gebaut

Mit unserer neuen Kindergruppe bauten wir einen Sichtschutz-Zaun aus Weidenruten auf dem Erdwall, der den Weiher im Argeter Biotop umgibt.

Passende Äste und Zweige auswählen
und mit Astschere und Säge abschneiden
und mit Astschere und Säge abschneiden
Das ist ganz schön mühselig
Hier schauen wir über den fertigen Sichtschutzzaun zum Biotop

01.2018: Bio-Genuss für München

Neue Optik, neues Konzept und noch mehr Service für Bio-Interessierte: so präsentiert sich die Neuauflage des bewährten Einkaufsführers des BUND Naturschutz (BN). 

Seit 20 Jahren ermittelt der BN alle Naturkost-Fachgeschäfte. Die Anzahl der Bio-Verkaufsstellen ist kontinuierlich gewachsen. Allein für die neueste Ausgabe des Einkaufsführers konnten 150 neue Adressen für München und das Umland ermittelt werden. Mit mehr als 700 Bio-Adressen hat die Region München beim Thema Bio sehr viel zu bieten und belegt einen Spitzenplatz unter den deutschen Großstädten.

"Ökologische Lebensmittel sind sicher und schonen die Umwelt. Darauf legen immer mehr Verbraucher Wert. Wer ökologische Lebensmittel kauft, schützt die natürlichen Ressourcen Boden und Wasser. Denn der ökologische Landbau verzichtet auf mineralische Düngemittel  und das Ausbringen von Pestiziden. Außerdem haben Bio-Konsumenten die Garantie, dass Bio-Lebensmittel nicht gentechnisch verändert sind und bei ihrer Erzeugung kein Glyphosat eingesetzt wurde." ergänzt Christian Hierneis, Vorsitzender des BN München.

Die neue Broschüre "Bio-Genuss in München" ist kostenlos erhältlich

  • beim BUND Naturschutz, Pettenkoferstr. 10a, München, Nähe Sendlinger Tor
  • in der Stadtinformation im Rathaus, Marienplatz 8
  • im Referat für Gesundheit und Umwelt, Bayerstr. 28a
  • im Internet als PDF-Datei zum Herunterladen unter:
    www.oekologisch-essen.de     oder     www.bn-muenchen.de

12.2017: Insektensterben

Dass Insekten deutlich abnehmen, das konnte man schon lange beobachten. Wie viele Schmetterlingsarten haben Sie im letzten Jahr gesehen? Jetzt ist es wissenschaftlich nachgewiesen, dass die Insekten bei uns in den vergangenen 30 Jahren um etwa 70% abgenommen haben und weiter abnehmen. Das ist nicht nur schade, es hat dramatische Folgen. Die meisten wild wachsenden Pflanzen und einheimische Obstbäume werden von Insekten bestäubt. Viele Tierarten, etwa 60% der Vögel, leben von Insekten, sie finden keine Nahrung mehr, es werden immer weniger.

Was können wir hier in Sauerlach dagegen tun? Natürlich könnte eine entsprechend veränderte Landwirtschaft vieles verbessern, aber das steht nicht in unserer Macht, und ökologisch bewirtschaftete Felder findet man hier kaum. Es bleiben die privaten Gärten und die gemeindlichen Grünflächen. Hier müsste man den Pflanzen eine Chance geben, die vor allem Insekten eine Nahrung bieten und das sind einheimische Blütenpflanzen. Und sie muss man auch blühen lassen. Wenn sie vor der Blüte gemäht werden, nützen sie den Insekten gar nichts. Auf dem Grünstreifen neben der Otterloher Straße am Ortsausgang haben wir etwa 50 einheimische Wildkräuter gepflanzt, die zur Blütezeit jeweils mit einem Namensschild ausgewiesen werden. Die verbreiteten Zuchtformen vieler Blütenpflanzen haben zwar oft üppige Blüten, werden aber von Insekten gemieden, nützen in der Hinsicht also nichts.

Wenn sie mehr über unsere Ortsgruppe wissen wollen, finden Sie alle Informationen auf unserer Hompage: www.sauerlach.bund-naturschutz.de

Autor: Walter Doll

11.2017: Weniger ist mehr

Inzwischen ist der Film Weniger ist mehr - Die Grenzen des Wachstums und das bessere Leben schon ziemlich bekannt, es wurde viel darüber gesprochen. Dass es Grenzen des Wachstums gibt, das ist offensichtlich, unsere begrenzten Ressourcen, die Probleme der klimatischen Entwicklung und das Wachstum der Weltbevölkerung erzwingen Veränderungen. Aber wie kann das Wirtschaftswachstum begrenzt werden, ohne einen Verlust an Lebensqualität zu erleiden? Dieser Frage geht der Film nach und versucht, sie zu beantworten, indem er verschiedene Unternehmen und Initiativen zeigt, die realistische Wege zu diesem Ziel aufzeigen. Wir zeigen diesen Film am Mittwoch, den 8. November, um 19.30 Uhr im Vortragsraum der vhs.

Anschließend, nach der Aussprache über diesen Film, etwa um 21 Uhr, beginnen wir unsere Jahreshauptversammlung. Nach dem Tätigkeitsbericht der Vorsitzenden und dem Kassenbericht wird diesmal der Vorstand neu gewählt. Wir wollen Ihnen einen anregenden Abend bieten und laden nicht nur unsere Mitglieder, sondern auch alle Interessenten herzlich ein.

Walter Doll

09.2017: Straßenränder

Straßenränder so ...
... oder so?

Insekten mögen es bunt, und Sie? Schreiben Sie uns.

 

 

06.2017: Zukunftswald

Sauerlach ist umgeben von Wäldern, von Fichtenwäldern, von Fichtenplantagen. Schön sind nur manche Lichtungen, Waldränder, oft aber begegnen uns eher trostlose Bilder eines kranken Gehölzes.

In unserem kleinen Waldstück nahe am Argeter Sportplatz, das nach Sturmschäden und Borkenkäferbefall vollständig gerodet wurde, versuchen wir jetzt mit einer neuartigen Bepflanzung einen Weg zu einem Wald der Zukunft aufzuzeigen. Das ist ein Versuch, auch wenn uns die Forstwissenschaft berät, mag manches misslingen, aber es ist höchste Zeit, neue Wege zu gehen. Um die Sauerlacher Bevölkerung an dem Experiment teilnehmen zu lassen, stellen wir jetzt eine große Schrifttafel vor dem Waldstück auf, auf der wichtige Informationen zu der Neupflanzung zu finden sind.

Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am dritten Mittwoch im Monat, am 21. Juni um 20 Uhr im Gebäude der VHS statt. Gäste sind immer willkommen. Wenn Sie mehr über unsere Ortsgruppe wissen wollen, finden Sie alle Informationen auf unserer Homepage www.sauerlach.bund-naturschutz.de

Autor: Walter Doll

10.2016: BN-Sauerlach Flyer

Die BUND Naturschutz Ortsgruppe Sauerlach hat einen neuen, eigenen Image-Flyer!

Der Flyer stellt knapp und übersichtlich die wichtigsten Einsatzgebiete und Ergebnisse der Ortsgruppe zusammen. Viele Bilder aus der praktischen Naturschutzarbeit illustrieren das breite Themenspektrum und zeigen den Spaß an der Sache. Klicken Sie auf das Bild, und es öffnet sich das vollständige PDF!

04.2016: Buchtipp: Wolfgang Schreiber: Solarenergie

Unser Mitglied Wolfgang Schreiber aus Arget ist ja seit vielen Jahren als Solar-Pionier bekannt und hat seine Erfahrungen in einem Buch zusammengefasst:

but the winner will be
DIE SOLARENERGIE
Vom Auto zum Solarmobil - Phase 2

Der hartnäckige Pionier der solaren Mobilität sieht sich seit der ersten Stunde mit Widerständen konfrontiert, die der konsequenten Nutzung der Solarenergie im Wege stehen. Die offiziellen Statements der Politik, das fossile und atomare Zeitalter zu beenden und in das der Erneuerbaren Energien überführen zu wollen, sieht er in der Realität stark behindert. Die Marktwirtschaft, gedankenloses Mitläufertum sowie die Neigung, Problemlösungen in die Zukunft zu verschieben, sind die eigentlichen Antagonisten. Dabei wird die Macht der Energie-Konzerne über die Politik und den sich nur oberflächlich interessierenden und manipulierbaren Bürger offensichtlich.

Eine Leserstimme: Der Leser spürt, dass sich der Autor Jahrzehnte mit der Thematik ernsthaft auseinandergesetzt hat. Man bekommt sachliche Informationen, welche mit Fakten, Beispielen und Eigenversuchen untermauert sind. Als positive Ausrutscher betrachte ich seinen sarkastischen Humor, welcher für mich die Würze des Buches ist. In diesem Buch geht es nicht nur um Solarenergie. Auch Vor- und Nachteile alternativer Energieformen werden gegeneinander abgewägt. Ich kann dieses Buch allen empfehlen, die sich Gedanken über alternative Energieformen und deren Auswirkungen für die Zukunft machen und beim Lesen gerne Lachen.

Erschienen im Schlosser Verlag, Dezember 2014, 96 Seiten, 9,90 EUR.

03.2016: Pflanzaktion BN-Wäldchen Arget

Viele Helfer sind gekommen, um bei der Neuanpflanzung unseres Wäldchens bei Arget mit anzupacken! Herzlichen Dank dafür! Besonders gefreut hat uns, dass viele Kinder dabei waren.

Es wurden 100 Laubbäume und ca. 200 Sträucher gepflanzt.

Auch vier Familien aus dem Sauerlacher Flüchtlingsheim (Lindenhaus) haben uns tatkräftig unterstützt; vermittelt durch den Helferkreis. So kann Integration funktionieren.

In den nächsten Monaten werden regelmäßig Pflegeaktionen durchgeführt werden, um die gepflanzten Bäume und Sträucher nicht vom Gras überwuchern zu lassen.

Bilder: H. Grund

Rudi Nützel von der BN Kreisgruppe München begrüßt die Teilnehmer und erklärt die Aktion
Und schon beginnt das Ballett der Pflanzer
Zaun ziehen ist nichts für schwache Geschlechter
Kleine Helfer machen hier Erfahrungen, die lebenslang nachwirken
Das bringt's: Teamwork!
Kaum zu glauben, dass so ein kleiner Steckling ein Riesen-Baum wird
300 Bäume und Sträucher sind eine ganze Menge ....
Es hat geschneit und es ist kalt ... aber sonst ist das Wetter gut zum Pflanzen
Unser jüngster Helfer mit 0 Jahren.
Ein alter Wurzelstock wird abtransportiert
Die Kinder erholen sich beim Spielen im Schnee
Kurze Pause
Unser Pflanzplan
Die Pflanzen werden mit Stöcken markiert, damit sie später im hohen Gras erkennbar sind
Störendes Altholz wird abgeräumt
Für 300 Pflanzen muss man sich ziemlich oft bücken
Ein "gut getarnter" kleiner Helfer
Martin Hänsel von der BN Kreisgruppe München haut den Lukas
Geschafft! Brotzeit ist die schönste Zeit.
März 2016: Der Permafrost der Argeter Tundra kurz vorm Auftauen.

12.2015: Das waren unsere Themen 2014 und 2015

09.2015: Neues Laichgewässer am Mühlweg

Wir haben ein neues Laichgewässer für Gelbbauchunken am oberen Rand der Mühlweg-Kiesgrube angelegt, das etwas sonniger und wärmer liegt als das alte am Grund der Kiesgrube. Wir werden beobachten, wie es angenommen wird.

Vielen Dank an die Gemeinde Sauerlach für die Unterstützung.

Bild: H. Grund

07.2015: Einweihung des Insektenhauses im Schulgarten

Pünktlich zum Schuljahresende wurde das Projekt "Insektenhaus" im neuen Schulgarten abgeschlossen! Drei Monate lang haben neun Kinder der Wald-AG (Klasse 2a) zusammen mit Frau Spindler vom Kreisjugendring München-Land und dem Bund Naturschutz (Kora Albath und Hans Grund) jeden Donnerstag Nachmittag fleißig an den Insektenwohnungen gebaut: Dabei haben sie verschiedene Naturmaterialien verwendet - z.B. Holz, Riedgras, Lehm, Stengel, Tannenzapfen, Öl, Kleister - und mit verschiedenen Werkzeugen bearbeitet - z.B. Gartenschere, Säge, Bohrmaschine, Pinsel, Klebeband. Alle haben super engagiert mitgearbeitet und zweifellos viel gelernt und hatten nebenbei noch viel Spaß. Das Ergebnis sind 6 tolle, große Obstkisten vollgepackt mit Wohnungen für Solitär- und Wildbienen, Schlupfwespen, Florfliegen und andere Nützlinge. 

Zeitgleich hat das Schulgarten-Team von und mit der Lehrkraft Frau Wasserhess fleißig an der Verschönerung und Vorbereitung des Schulgartens gearbeitet. Der Bauhof hat in im Juni die vorgesehene Fläche vorbereitet sowie die Fundamente betoniert. Die Zimmerei Hans Gruber hat den Rahmens unseres Insektenhauses gebaut und und es aufgestellt. Zum Projektabschluss gab es einen kleinen "Festakt" mit Einweihung des Insektenhauses und des Schulgartens am Donnerstag, den 30.7.2015 direkt beim neuen Schulgarten vor dem Haupteingang der Volksschule Sauerlach.

Die Schulleitung war begeistert von dem Ergebnis und wollte, dass die ganze Schule und alle Schüler das Projekt kennenlernen. Alle Schüler der Volksschule gingen im Gänsemarsch vorbei und betrachteten sich das neue Insektenhaus. Die Kinder der Wald-AG zeigten auf Plakaten Projekt-Fotos und erklärten die Arbeitschritte. (Fotos: H. Grund.) Herzlichen Dank geht nochmals an alle Beteiligten und Unterstützer dieses Projekts:

  • die Volksschule Sauerlach mit der Schulleitung, dem Schulgarten-Team von Frau Wasserhess und der Wald AG der Ganztagesklasse 2a
  • die Gemeinde Sauerlach und der Gemeindeverwaltung
  • dem Bauhof der Gemeinde Sauerlach
  • die Zimmerei Hans Gruber
Sägen mit der Stichsäge
Riedgras bündeln und schneiden
Werkraum aufräumen muss auch sein
Der Gemeinde-Bauhof hat die Fundamente betoniert
Alle Schüler der Volksschule schauen sich das fertige Insektenhaus an
Die Kinder der Waldgruppe zeigen Fotos der Arbeitsschritte
Unser fertiges Insektenhaus!
Fr. Bürgermeisterin Bogner, Fr. Albath und Hr. Grund (Bund Naturschutz), Fr. Rektorin Waindinger und Fr. Wasserhess (Volksschule Sauerlach), Hr. Gruber, Fr. Spindler (Ganztagsschule) mit Kindern der Wald-AG

05.2015: Wildkräuterlehrpfad im BN-Magazin

Im Heft 61 des Magazins Münchener Natur und Umwelt der Kreisgruppe München des BUND Naturschutz in Bayern e.V. erschien ein Bericht zur Eröffnung unseres Wildkräuterlehrpfads entlang der Otterloher Straße in Sauerlach im Sommer 2014.


Hier ist die PDF-Datei zum Herunterladen

Aktuelles

Keine Nachrichten verfügbar.

Alle Meldungen

Wildkräuter

"Gegen das, was man im Überfluss hat, wird man gleichgültig; daher kommt es, dass viele Hundert Pflanzen und Kräuter für wertlose Unkräuter gehalten werden, anstatt dass man sie beachtet, bewundert und gebraucht."

Sebastian Kneipp

Unterstützt durch die Gemeinde Sauerlach, vor allem durch unsere Bürgermeisterin Barbara Bogner, versuchen wird die Vielfalt, Bedeutung und Schönheit unserer Wildkräuter ins Bewusstsein zu bringen, indem wir öffentliche Flächen für sie reservieren und ihr Vorkommen dokumentieren. Mittlerweile sind es 70 (!) verschiedene Wildkräuter-Arten, die wir auf diesen Flächen identifiziert haben. Schauen Sie unter Wildblumen-Kreisverkehr oder Wildblumen-Lehrpfad!

Hätten Sie Lust mitzumachen? Wir würden uns freuen.



Termine

01.03.2018Code of Survival - Die Geschichte vom Ende der Gentechnikvhs Sauerlach, Vortragsraum 1. Stock, Bahnhofstr. 5, Sauerlach
18.03.2018Vogelstimmen-ExkursionTreffpunkt ist der Parkplatz beim Friedhof am Pechlerweg
21.03.2018Monatstreffenvhs-Haus, Bahnhofstr. 5, 82054 Sauerlach, EG links
11.04.2018Vortrag "Gartenvögel in Sauerlach"vhs-Haus, Bahnhofstr. 5, 82054 Sauerlach, Vortragsraum 1. Stock
18.04.2018Monatstreffenvhs-Haus, Bahnhofstr. 5, 82054 Sauerlach, EG links
Alle Termine