Aktuelles

Keine Nachrichten verfügbar.

11.2018: Filmvorführung: 10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?

Filmvorführung am Mittwoch, 14.11.2018 um 19.30 Uhr im Vortragsraum der vhs Sauerlach, Bahnhofstr. 5. Der Eintritt ist frei. Um die Kosten zu decken, wird um Spenden gebeten.

Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Doch wo soll die Nahrung für alle herkommen? Kann man Fleisch künstlich herstellen? Sind Insekten die neue Proteinquelle? Oder baut jeder bald seine eigene Nahrung an?

Regisseur, Bestseller-Autor und Food-Fighter Valentin Thurn sucht weltweit nach Lösungen. Auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie wir verhindern können, dass die Menschheit durch die hemmungslose Ausbeutung knapper Ressourcen die Grundlage für ihre Ernährung zerstört, erkundet er die wichtigsten Grundlagen der Lebensmittelproduktion. Er spricht mit Machern aus den gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, trifft Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten, besucht Laborgärten und Fleischfabriken.

Ohne Anklage, aber mit Gespür für Verantwortung macht der Film klar, dass es nicht so weitergehen kann wie bisher. Aber wir können etwas verändern. Wenn wir es wollen!

02.2018: "Grüner Engel" für Dr. Bruno Geisert

Dr. Bruno Geisert wurde von der bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf mit dem "Grünen Engel" ausgezeichnet. Bruno ist nicht nur ein erfahrener und engagierter Naturschützer und Vogelkundler, sondern verkörpert geradezu in unserer Gemeinde das ökologische Gewissen: Er ist entscheidender Initiiator und Gründer unserer BUND Naturschutz Ortsgruppe Sauerlach. Er initiierte den Umweltbeirat -ein gemeindliches Gremium zu Umweltfragen- sowie 1997 die lokale Agenda21.

Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und gratulieren unserem "Grünen Engel" ganz herzlich!

Umweltministerin Scharf überreicht die Urkunde an Dr. Bruno Geisert
Artikel im Süd-Ost-Kurier

01.2018: Bio-Genuss für München

Neue Optik, neues Konzept und noch mehr Service für Bio-Interessierte: so präsentiert sich die Neuauflage des bewährten Einkaufsführers des BUND Naturschutz (BN). 

Seit 20 Jahren ermittelt der BN alle Naturkost-Fachgeschäfte. Die Anzahl der Bio-Verkaufsstellen ist kontinuierlich gewachsen. Allein für die neueste Ausgabe des Einkaufsführers konnten 150 neue Adressen für München und das Umland ermittelt werden. Mit mehr als 700 Bio-Adressen hat die Region München beim Thema Bio sehr viel zu bieten und belegt einen Spitzenplatz unter den deutschen Großstädten.

"Ökologische Lebensmittel sind sicher und schonen die Umwelt. Darauf legen immer mehr Verbraucher Wert. Wer ökologische Lebensmittel kauft, schützt die natürlichen Ressourcen Boden und Wasser. Denn der ökologische Landbau verzichtet auf mineralische Düngemittel  und das Ausbringen von Pestiziden. Außerdem haben Bio-Konsumenten die Garantie, dass Bio-Lebensmittel nicht gentechnisch verändert sind und bei ihrer Erzeugung kein Glyphosat eingesetzt wurde." ergänzt Christian Hierneis, Vorsitzender des BN München.

Die neue Broschüre "Bio-Genuss in München" ist kostenlos erhältlich

  • beim BUND Naturschutz, Pettenkoferstr. 10a, München, Nähe Sendlinger Tor
  • in der Stadtinformation im Rathaus, Marienplatz 8
  • im Referat für Gesundheit und Umwelt, Bayerstr. 28a
  • im Internet als PDF-Datei zum Herunterladen unter:
    www.oekologisch-essen.de     oder     www.bn-muenchen.de

10.2016: BN-Sauerlach Flyer

Die BUND Naturschutz Ortsgruppe Sauerlach hat einen neuen, eigenen Image-Flyer!

Der Flyer stellt knapp und übersichtlich die wichtigsten Einsatzgebiete und Ergebnisse der Ortsgruppe zusammen. Viele Bilder aus der praktischen Naturschutzarbeit illustrieren das breite Themenspektrum und zeigen den Spaß an der Sache. Klicken Sie auf das Bild, und es öffnet sich das vollständige PDF!

06.2016: Kampf gegen die Herkulesstaude

In der alten Kiesgrube Arget macht sich die Herkulesstaude breit, die gefährliche Verätzungen verursachen kann, siehe den Artikel: Riesenbärenklau – Verbrennungen durch Pflanzengift und Sonnenlicht. Sie bildet Blütenstände, die bis über 3 Meter hoch werden können. Bilder: H. Grund

04.2016: Buchtipp: Wolfgang Schreiber: Solarenergie

Unser Mitglied Wolfgang Schreiber aus Arget ist ja seit vielen Jahren als Solar-Pionier bekannt und hat seine Erfahrungen in einem Buch zusammengefasst:

but the winner will be
DIE SOLARENERGIE
Vom Auto zum Solarmobil - Phase 2

Der hartnäckige Pionier der solaren Mobilität sieht sich seit der ersten Stunde mit Widerständen konfrontiert, die der konsequenten Nutzung der Solarenergie im Wege stehen. Die offiziellen Statements der Politik, das fossile und atomare Zeitalter zu beenden und in das der Erneuerbaren Energien überführen zu wollen, sieht er in der Realität stark behindert. Die Marktwirtschaft, gedankenloses Mitläufertum sowie die Neigung, Problemlösungen in die Zukunft zu verschieben, sind die eigentlichen Antagonisten. Dabei wird die Macht der Energie-Konzerne über die Politik und den sich nur oberflächlich interessierenden und manipulierbaren Bürger offensichtlich.

Eine Leserstimme: Der Leser spürt, dass sich der Autor Jahrzehnte mit der Thematik ernsthaft auseinandergesetzt hat. Man bekommt sachliche Informationen, welche mit Fakten, Beispielen und Eigenversuchen untermauert sind. Als positive Ausrutscher betrachte ich seinen sarkastischen Humor, welcher für mich die Würze des Buches ist. In diesem Buch geht es nicht nur um Solarenergie. Auch Vor- und Nachteile alternativer Energieformen werden gegeneinander abgewägt. Ich kann dieses Buch allen empfehlen, die sich Gedanken über alternative Energieformen und deren Auswirkungen für die Zukunft machen und beim Lesen gerne Lachen.

Erschienen im Schlosser Verlag, Dezember 2014, 96 Seiten, 9,90 EUR.

03.2016: Pflanzaktion BN-Wäldchen Arget

Viele Helfer sind gekommen, um bei der Neuanpflanzung unseres Wäldchens bei Arget mit anzupacken! Herzlichen Dank dafür! Besonders gefreut hat uns, dass viele Kinder dabei waren.

Es wurden 100 Laubbäume und ca. 200 Sträucher gepflanzt.

Auch vier Familien aus dem Sauerlacher Flüchtlingsheim (Lindenhaus) haben uns tatkräftig unterstützt; vermittelt durch den Helferkreis. So kann Integration funktionieren.

In den nächsten Monaten werden regelmäßig Pflegeaktionen durchgeführt werden, um die gepflanzten Bäume und Sträucher nicht vom Gras überwuchern zu lassen.

Bilder: H. Grund

Rudi Nützel von der BN Kreisgruppe München begrüßt die Teilnehmer und erklärt die Aktion
Und schon beginnt das Ballett der Pflanzer
Zaun ziehen ist nichts für schwache Geschlechter
Kleine Helfer machen hier Erfahrungen, die lebenslang nachwirken
Das bringt's: Teamwork!
Kaum zu glauben, dass so ein kleiner Steckling ein Riesen-Baum wird
300 Bäume und Sträucher sind eine ganze Menge ....
Es hat geschneit und es ist kalt ... aber sonst ist das Wetter gut zum Pflanzen
Unser jüngster Helfer mit 0 Jahren.
Ein alter Wurzelstock wird abtransportiert
Die Kinder erholen sich beim Spielen im Schnee
Kurze Pause
Unser Pflanzplan
Die Pflanzen werden mit Stöcken markiert, damit sie später im hohen Gras erkennbar sind
Störendes Altholz wird abgeräumt
Für 300 Pflanzen muss man sich ziemlich oft bücken
Ein "gut getarnter" kleiner Helfer
Martin Hänsel von der BN Kreisgruppe München haut den Lukas
Geschafft! Brotzeit ist die schönste Zeit.
März 2016: Der Permafrost der Argeter Tundra kurz vorm Auftauen.

12.2015: Das waren unsere Themen 2014 und 2015

09.2015: Neues Laichgewässer am Mühlweg

Wir haben ein neues Laichgewässer für Gelbbauchunken am oberen Rand der Mühlweg-Kiesgrube angelegt, das etwas sonniger und wärmer liegt als das alte am Grund der Kiesgrube. Wir werden beobachten, wie es angenommen wird.

Vielen Dank an die Gemeinde Sauerlach für die Unterstützung.

Bild: H. Grund

07.2015: Einweihung des Insektenhauses im Schulgarten

Pünktlich zum Schuljahresende wurde das Projekt "Insektenhaus" im neuen Schulgarten abgeschlossen! Drei Monate lang haben neun Kinder der Wald-AG (Klasse 2a) zusammen mit Frau Spindler vom Kreisjugendring München-Land und dem Bund Naturschutz (Kora Albath und Hans Grund) jeden Donnerstag Nachmittag fleißig an den Insektenwohnungen gebaut: Dabei haben sie verschiedene Naturmaterialien verwendet - z.B. Holz, Riedgras, Lehm, Stengel, Tannenzapfen, Öl, Kleister - und mit verschiedenen Werkzeugen bearbeitet - z.B. Gartenschere, Säge, Bohrmaschine, Pinsel, Klebeband. Alle haben super engagiert mitgearbeitet und zweifellos viel gelernt und hatten nebenbei noch viel Spaß. Das Ergebnis sind 6 tolle, große Obstkisten vollgepackt mit Wohnungen für Solitär- und Wildbienen, Schlupfwespen, Florfliegen und andere Nützlinge. 

Zeitgleich hat das Schulgarten-Team von und mit der Lehrkraft Frau Wasserhess fleißig an der Verschönerung und Vorbereitung des Schulgartens gearbeitet. Der Bauhof hat in im Juni die vorgesehene Fläche vorbereitet sowie die Fundamente betoniert. Die Zimmerei Hans Gruber hat den Rahmens unseres Insektenhauses gebaut und und es aufgestellt. Zum Projektabschluss gab es einen kleinen "Festakt" mit Einweihung des Insektenhauses und des Schulgartens am Donnerstag, den 30.7.2015 direkt beim neuen Schulgarten vor dem Haupteingang der Volksschule Sauerlach.

Die Schulleitung war begeistert von dem Ergebnis und wollte, dass die ganze Schule und alle Schüler das Projekt kennenlernen. Alle Schüler der Volksschule gingen im Gänsemarsch vorbei und betrachteten sich das neue Insektenhaus. Die Kinder der Wald-AG zeigten auf Plakaten Projekt-Fotos und erklärten die Arbeitschritte. (Fotos: H. Grund.) Herzlichen Dank geht nochmals an alle Beteiligten und Unterstützer dieses Projekts:

  • die Volksschule Sauerlach mit der Schulleitung, dem Schulgarten-Team von Frau Wasserhess und der Wald AG der Ganztagesklasse 2a
  • die Gemeinde Sauerlach und der Gemeindeverwaltung
  • dem Bauhof der Gemeinde Sauerlach
  • die Zimmerei Hans Gruber
Sägen mit der Stichsäge
Riedgras bündeln und schneiden
Werkraum aufräumen muss auch sein
Der Gemeinde-Bauhof hat die Fundamente betoniert
Alle Schüler der Volksschule schauen sich das fertige Insektenhaus an
Die Kinder der Waldgruppe zeigen Fotos der Arbeitsschritte
Unser fertiges Insektenhaus!
Fr. Bürgermeisterin Bogner, Fr. Albath und Hr. Grund (Bund Naturschutz), Fr. Rektorin Waindinger und Fr. Wasserhess (Volksschule Sauerlach), Hr. Gruber, Fr. Spindler (Ganztagsschule) mit Kindern der Wald-AG

06.2015: 2. Gewerbe-Kultur-Schau

Torger Grund im BN-Zeltstand

Am 20./21. Juni 2015 fand die 2. Sauerlacher Gewerbe-Kultur-Schau statt.

Der Bund Naturschutz, Ortsgruppe Sauerlach, beteiligte sich mit einem Stand.
Angeboten wurde das Basteln von Nistkästen für verschiedene Vogelarten (Meisen, Hausrotschwanz, u.a.) und Fledermäuse für Kiinder und Erwachsene.

05.2015: Kampf dem Riesenbärenklau

Der Riesenbärenklau, auch Herkulesstaude genannt, ist ein sogenannter Neophyt, eine nicht bei uns heimische Pflanze, die sich seit einigen Jahren in Deutschland verbreitet. Sie ist extrem wuchskräftig und kann in wenigen Jahren ganze Flächen überwuchern und die einheimischen Arten verdrängen. Bei rechtzeitiger Bekämpfung ist es möglich, sie unter Kontrolle zu halten.

Die Pflanzen sind für Menschen und vor allem Kinder sehr gefährlich: Bei Sonnenlicht kann die Berührung zu verbrennungsähnlichen Symptomen führen, die schwer abheilen.

In Abstimmung mit der unteren Naturschutzbehörde haben wir auf dem Argeter Biotop zwei Standorte des Riesenbärenklaus bearbeitet. Fotos: H. Grund.

05.2015: Niklas wütet im BN-Wäldchen

Schlimm erwischte der Sturm Niklas das BN-Wäldchen bei Arget:  Über ein Dutzend große Fichten wurden entwurzelt und abgeknickt. Erst vor kurzem war die neue Einzäunung der Jungpflanzen zum Schutz vor Wildverbiss fertiggestellt worden; diese Arbeit ist nun zunichte gemacht. Fotos: H. Grund

05.2015 Insektenhaus im neuen Schulgarten

Die Sauerlacher Grundschule plant einen neuen Schulgarten anzulegen, und wir vom Bund Naturschutz
möchten dazu ein Insektenhaus spendieren, damit alle Blühpflanzen immer fleißig von Nützlingen bevölkert und bestäubt werden.
Die Insekten-Wohnungen bestehen aus verschiedenen Materialien: Hartholz, Riedgräser, Holunder- und Knöterichstengel, Ziegelsteine, Stroh, Tannenzapfen, usw. Die Schulkinder basteln die Insekten-Wohnungen selbst und lernen dabei spielerisch den Umfang mit Material und Werkzeug.
Das Projekt Insektenhaus wurde am 16. April 2015 gestartet mit einem Besuch des Insektenhotels am Stauchartinger Weg. Jeden Donnerstag Nachmittag wird nun weitergebaut, bis auch die letzte Insenktenwohnung bezugsfertig ist. Die Zimmerei Hans Gruber, Sauerlach, baut den Rahmen für das Insektenhaus. Fotos: H. Grund.

Standort des Schulgartens und Insektenhauses
Exkursion zum Insektenhaus am Stauchartinger Weg
Besichtigung von Insekten-Wohnungen
Riedgras-Halme schneiden
Riedgras in Portionen sägen
Gut festhalten und aufpassen mit der Säge!
Arbeiten mit der Bohrmaschine
Riedgras-Rollen kleistern
Sägen mit der Schneidemaschine
Hölzer mit den Füßen festhalten
Achtung: Nicht in den Fußboden boren!
Das hat Spaß gemacht!

04.2015 Zebrastreifen bei Bushaltestelle

Auf der Parkfläche im Sauerlacher Zentrum II sind die Parkplatzmarkierungen fast vollständig verschwunden.
An Werktagen ist der Parkplatz stark belegt, und die Fußgänger-Querung zwischen der Bushaltestelle an der Tegernseer Landstraße und der Turmapotheke ist oft zugeparkt. Fußgänger müssen sich dan an den parkenden Autos vorbeiquetschen.
Damit die Querung offengehalten wird, haben wir in Absprache mit der Hausverwaltung ein paar Zebrastreifen
angebracht. Die Fotos (H. Grund) zeigen die Stelle vor und nach unserer Aktion.

27.3.2015: Baumfrevel Altkirchen

Während in Sauerlach 1500 junge Bäumchen gepflanzt wurden, sind in Altkirchen am Argeter Weg drei uralte, ortsprägende Großbäume umgeschlagen worden: was für ein Verlust! Eine der beiden Eichen hatte einen Durchmesser von 1,60 Meter und war über 200 Jahre alt, die andere einen Durchmesser von 1,20 m. Der dritte Baum war eine Buche. Wie die Fotos zeigen, waren die Bäume kerngesund. Im neuen Bebauungsplan waren sie eingezeichnet; niemand war vorab über diese Aktion informiert. Warum mussten diese Bäume verschwinden? Zeigt diese Geringschätzung alter Bäume nicht, dass ein einseitiges, profitorientiertes Denken und Missachtung alter Kulturwerte uns alle ärmer macht? Der Bund Naturschutz protestiert! Wir brauchen endlich eine Baumschutzverordnung.

 

03.2015: Plant-for-the-Planet: 1500 Bäume

Große Pflanzaktion am Freitag, 27.3.2015: Vier Klassen der 9. Jahrgangsstufe des Gymnasiums Oberhaching mit 110 Schülerinnen und Schülern kamen nach Sauerlach um insgesamt 1500 Bäume zu pflanzen. Das Ziel: ein Baum für jedes Sauerlacher Kind!

Geplant und organisiert wurde diese Aktion von vier umweltengagierten Schülerinnen aus Sauerlach, die sich schon seit längerem mit der Klimakrise, dem Klimawandel, etc. beschäftigen und nun konkret etwas zum Klimaschutz beitragen möchten: Sophia Molter-Bock, Franziska Ernst, Stella Klein und Chiara Sperling. Über mehrere Monate sammelten sie Spenden für die 1500 Schößlinge.

Wozu Bäume pflanzen? Jeder Mensch produziert im Jahr durchschnittlich 10t des klimaschädlichen Kohlendioxid . Beim Abbau vom CO2 helfen uns Bäume. Sie reinigen unsere Luft und stellen neuen Sauerstoff her. Sie bieten die Lebensgrundlage für den Menschen. Unterstützt wurde diese Pflanzaktion, die im Rahmen der weltweiten Schülerinitiative Plant-for-the-Planet durchgeführt wurde, vor allem von der Gemeinde Sauerlach, dem Gymnasium Oberhaching, dem Forstamt, dem Bund Naturschutz und der Altkirchener Waldbauern-Familie Killer.

Auf dem Sauerlacher Postanger wurde ein Symbolbaum gepflanzt, um an diese Aktion zu erinnern. Anschließend ging es zu den Pflanzflächen beim Wasserspeicher an der Altkirchener Straße, wo alle Schüler fleißig anpackten. (Fotos: Dr. Bruno Geistert, Hans Grund)

03.2015: Biotop-Pflegeaktion Arget

Auf der Sukzessionsfläche der ehemaligen Penzenstadler-Kiesgrube Arget, neben dem großen Feuchtbiotop, führten wir ein große Biotop-Pflegeaktion durch: Auf einer Fläche von etwa einem halben Hektar schnitten wir alle Weidenstöcke auf Bodenhöhe ab.

Der Zweck dieser Aktion war es, diese wuchsstarken Jungbäume und Sträucher in ihrem Wachstum zu bremsen und dadurch den seltenen Blumen, wie z.B. Orchideen, die auf diesem besonderen Standort wachsen, bessere Bedingungen zu geben. Das tiefe Abschneiden der Stöcke erleichtert auch das Zurückstutzen der neuen Triebe in den Folgejahren.

Auf dieser Fläche wächst auch schönes Riedgras, das wir in kleine Bündel schnitten und in Päckchen packten, um diese später für Insektenwohnheime zu verwenden.

Herzlichen Dank an die zahlreichen und sehr engagierten Mithelfer! (Fotos: Grund)

Die Blätter werden entfernt, so dass nur die hohlen Stengel bleiben.
Die Stengel werden gebündelt und in Päckchen geschnitten.
Alle sind konzentriert bei der Sache.

03.2015: Antrag an die Gemeinde auf Anlage eines Laichgewässers

Der BN hat bei der Gemeinde Sauerlach einen Antrag zur Anlage eines Laichgewässer gestellt:

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Gelbbauchunken stehen in der Roten Liste auf Stufe 2, das heißt, ihr Bestand ist sehr gefährdet, die Art ist nur noch regional verbreitet, Schutzmaßnahmen sind erforderlich. In Sauerlach gibt es noch kleine Bestände dieser Art im Gebiet westlich der Autobahn.

Die Gemeinde hatte vor etwa 20 Jahren beim Bau des OCM kleine Gewässer angelegt, die von Unken und anderen Amphibien als Laichfläche angenommen wurden. Diese Gewässer wurden 2014 zugeschüttet, ein Ersatz dafür ist umgehend notwendig, vor allem um das Aussterben der Gelbbauchunke in unserem Bereich zu verhindern. Auch die Untere Naturschutzbehörde des Landratsamtes weist uns auf diese Notwendigkeit hin.

Das bestehende kleine Gewässer am tiefsten Punkt der Kiesgrube am Mühlweg ist ungeeignet, in diesem Gewässer können sich Kaulquappen nicht entwickeln, weil es dort zu schattig und zu kalt ist.

Das neue Laichgewässer müsste im Umkreis der Kiesgrube am Mühlweg an sonniger Stelle angelegt werden. Die Ortsgruppe des Bund Naturschutz ist bereit, selbst dieses Gewässer anzulegen, wenn uns die Gemeinde eine geeignete Fläche von 10-20 qm zuweist. Auf dem beiliegenden Plan markieren wir die Stelle, die sich für ein solches Gewässer gut eignen würde.

Mit freundlichen Grüßen
Kora Albath (Vorsitzende)

01.2015: BN-Film "Das Geheimnis der Bäume"

Das Geheimnis der Bäume ist ein faszinierender Dokumentarfilm über das Wunderwerk Baum. Er nimmt den Zuschauer mit auf eine magische Reise zum Ursprung des Lebens - nicht umsonst werden die gewaltigen Ur- und Regenwälder die grüne Lunge unseres Planeten genannt. Zu sehen ist der Streifen in der Volkshochschule Sauerlach - in Zusammenarbeit mit dem Bund Naturschutz - am Mittwoch, 21. Januar, um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Der Film zeigt, wie Bäume geboren werden, wie sie leben und wie sie sterben. Wer glaubt, Bäume seien reglos, wortlos, harmlos - der wird durch diesen Film überrascht werden. Mit imposanten Kamerafahrten aus der Vorgelperspektive bis in mikroskopische Details und faszinierende Zeitrafferaufnahmen präsentiert der Film bildgewaltig und eindrucksvoll den Gesamtorganismus Wald und sensibilisiert auch für die Gefährdung der Bäume.

Bild von der offiziellen Webseite des Films: http://www.dasgeheimnisderbaeume.de