BN Artikel im Gemeindeblatt

Hier sind die aktuellen BN-Artikel aus dem monatlich erscheinenden Sauerlacher Gemeindeblatt zum Nachlesen. Unter Archiv finden Sie die Artikel aus früheren Jahren.

Haben Sie auch Ideen oder Themenvorschläge? Teilen Sie sie uns einfach mit!

06.2018: Die Feuerwehr hilft

Es ist fast eine Erfolgsmeldung, wenn wir im Frühjahr in unseren sorgsam gehegten Laichgewässern Laich von Fröschen, Kröten und Unken finden. In einem der größeren Gewässer im Kleefeld war es diesmal besonders lebendig, es wimmelte von Kaulquappen. Aber dann Ende März gab es einige sehr trockene Wochen, das Wasser in dem Tümpel wurde immer weniger und schließlich war absehbar, dass er austrocknet. Das wäre das Ende für die vielen Kaulquappen gewesen. Was tun? Wir redeten mit Herrn Sterflinger, dem Umweltreferenten der Gemeinde. Mal schauen, zwei Zimmer weiter hat Herr Hohenleitner sein Büro, zuständig für Öffentliche Sicherheit und Ordnung, aber zudem Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Arget. Er meint, „da lässt sich etwas machen, wir haben heute Abend sowieso Feuerwehrübung, wir fahren mal hin.“ Die Feuerwehr pumpte 2,5 Kubikmeter Wasser in den Teich. Die Kaulquappen bedanken sich und wir mit!

Nach dieser sehr erfreulichen Mitteilung, eine sehr unerfreuliche. An unserem Wildkräuter-Lehrpfad an der Straße nach Otterloh stecken wir zu jedem der aufblühenden Wildkräuter ein Namensschild. Diese Namensschilder sind jetzt alle gestohlen worden. Wir werden sie zunächst nicht ersetzen.

Zur Zeit läuft die alljährliche Haus-und Straßensammlung, wir freuen uns sehr über die vielen freundliche Spenden! Besten Dank.

Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am dritten Mittwoch im Monat, am 20.Juni um 20 Uhr, im Gebäude der VHS statt. Gäste sind immer willkommen! Wenn Sie mehr über unsere Ortsgruppe wissen wollen, finden Sie alle Informationen auf unserer Homepage www.sauerlach.bund-naturschutz.de.

Autor: Walter Doll

05.2018: Kindergruppe

Passende Äste suchen

Unsere Kindergruppe besteht seit Jahren und ist doch immer im Wandel. Die 6,7,8-jährigen gehen mit Begeisterung in den Wald und an die Teiche, bauen und sammeln dort, beobachten und entdecken immer wieder Neues. Schleppen jedes Werkzeug, wenn es darum geht, eine Grube, einen Weg, einen Damm anzulegen. Scheuen weder Regen, Kälte, noch Hitze. Es ist eine Freude, mit ihnen etwas zu unternehmen. Aber im Laufe der Zeit verändert sich das Interesse, Fußball spielen wird viel interessanter. Die Kindergruppe wird kleiner, einer nach dem anderen wandert ab, aber keine Sorge, die jüngeren Jahrgänge kommen nach schon ist eine neue Gruppe im Entstehen, wo mit dem gleichen Eifer gebaut, gesammelt und gespielt wird, wie es immer war. So haben wir auch jetzt wieder eine neue Kindergruppe, sie trifft sich regelmäßig und gelegentlich kommt auch noch ein 15-jähriges ehemaliges Mitglied der Kindergruppe, der das immer noch aufregend findet, so wie vor Jahren im Wald oder am Wasser Tiere zu beobachten und Brutstätten zu bauen.
Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am dritten Mittwoch im Monat, am 16.Mai um 20 Uhr im Gebäude der Volkshochschule statt. Gäste sind immer willkommen!
Wenn sie mehr über die Kindergruppe der Ortsgruppe des BN wissen wollen, finden sie alle Informationen auf unserer Homepage: www.sauerlach.bund-naturschutz.de.
Autor: Walter Doll

04.2018: „Grüner Engel“ für Dr. Bruno Geisert

Im letzten Gemeindeblatt wurde ausführlich über die Verleihung des „Grünen Engel“ an Dr. Bruno Geisert berichtet. Die bayerische Staatsministerin für Umwelt, Ulrike Scharf, überreichte ihm am 31. Januar im Rahmen eines Festakts Urkunde und Ehrennadel für sein über fünfzigjähriges Engagement im Bereich Umwelt und Naturschutz.

Die Ortsgruppe des Bund Naturschutz hat besonderen Anlass ihm zu danken, denn er hat 1989 die Ortsgruppe Sauerlach gegründet und jahrelang als Vorsitzender geleitet. Die Ortsgruppe ist dann schnell auf 150 Mitglieder angewachsen. Die meisten Aktivitäten, die unsere Arbeit bis heute bestimmen, hat er angeregt und befördert. Damals, bevor unsere Mitteilungen im Gemeindeblatt erscheinen konnten, hatten wir ein eigenes Mitteilungsblatt mit dem Titel Sauerlach NATÜRlich.

Und dieses Motto kam an, es steht jetzt im Logo der Gemeinde. Heute ist Dr. Geisert in der Agenda 21 und in mehreren ornithologischen Projekten und Verbänden engagiert, die Ornithologie und damit der Vogelschutz ist sein Schwerpunkt. Bruno, wir freuen uns und gratulieren dir!

Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am dritten Mittwoch im Monat, am 18. April um 20 Uhr, im Gebäude der VHS statt. Gäste sind immer willkommen!
Autor: Walter Doll

03.2018: Code of Survival - Die Geschichte vom Ende der Gentechnik

Dieser eindrucksvolle Film zeigt die Alternative, vor der wir heute stehen. Auf der einen Seite eine Landwirtschaft, die im Kampf gegen die Natur mit Hilfe der Chemie ihre Erträge immer weiter steigern will und dabei schlimmste Konsequenzen in Kauf nimmt. Tonnenweise werden Pestizide wie Glyphosat auf den Feldern ausgebracht. Die Natur aber bildet resistente Unkräuter, die mit einem unglaublichen Wachstum die Nutzpflanzen überwuchern und abtöten. Neue, noch stärkere Gifte müssen eingesetzt werden, der Wettlauf beginnt von Neuem.

Dieser Form der zerstörerischen Landwirtschaft wird die Alternative gegenüber gestellt: drei Projekte, in denen nicht gegen, sondern mit der Natur gearbeitet wird. Die Teeplantage Ambootia im Himalaya in 2000 m Höhe. Das Projekt Sekem, das vor 40 Jahren inmitten der Wüste in Ägypten gegründet wurde und schließlich einer der ersten bayerischen Biobauern, Franz Aunkofer, der ohne Gift denselben Ertrag erwirtschaftet wie konventionelle Betriebe.

Herrn Hierneis, der Vorsitzende der Kreisgruppe München, wird an der anschließenden Diskussion teilnehmen. Ein Film mit eindrucksvollen Bildern, der Mut macht! Der Film wird am Donnerstag, dem 1. März um 19.30 Uhr im Vortragssaal der vhs vorgeführt. Der Eintritt ist frei.

Zwei Vorankündigungen:
1. Am Sonntag, dem 18.März, führen wir eine Vogelstimmenexkursion durch. Treffpunkt um 11.00 Uhr vor dem Friedhof am Pechlerweg.
2. Am Mittwoch, dem 11. April, wird Herrr Jakob, ein Vogelexperte vom BN-Oberhaching, die heimische Vogelwelt mit Bildern und Hörbeispielen vorstellen, im Vortragssaal der VHS um 19.30 Uhr.
Die Ergebnisse von 20 Jahren Vogelbeobachtung in der Gemeinde Sauerlach finden Sie jetzt in unserer Homepage unter: Natur vor der Hausttür – Vogelbeobachtungen.

Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am dritten Mittwoch im Monat, am 21.März um 20 Uhr im Gebäude der vhs statt. Gäste sind immer willkommen! Wenn Sie mehr über unsere Ortsgruppe wissen wollen, finden Sie alle Informationen auf unserer Homepage www.sauerlach.bund-naturschutz.de

Autor: Walter Doll

02.2018: Umsiedeln von Gelbbauchunken

Eigentlich war für das Wochenende 19.-20.08.2017 das Natur-Camp des BUND Naturschutz geplant. Doch schwere Gewitter, Sturmböen und Dauerregen machten uns einen Strich durch die Rechnung. Wie zum Spott klarte nach der endgültigen Absage der Veranstaltung der Himmel am Sonntag richtig auf. Ein idealer Tag, um in der Kiesgrube an der Bahnstrecke Richtung Holzkirchen einige der dort ansässigen Bewohner umzusiedeln. Die Rede ist von Gelbbauchunken, einer in Sauerlach heimischen, aber vom Aussterben bedrohten Art. Diese Unken haben sich im Tümpel ganz unten in der Grube angesiedelt.

Aber die Kiesgrube wird bald wieder verfüllt, und alle dort lebenden Gelbbauchunken würden dabei umkommen. Das Landratsamt hat daher die Rettung dieser Unkenpopulation angeordnet. Der BUND Naturschutz unterstützt diese Aktion, abgestimmt mit der Firma Gruber und den Behörden. Oberhalb der Grube waren für die Umsiedlung schon zwei Gewässer angelegt worden.
So radelten wir, mit Eimern und Keschern bewaffnet, Richtung Kiesgrube und stapften im steilen und von den Niederschlägen teils matschigen Gelände bis zum Grund der Grube, in dem sich ein ansehnlicher Tümpel und mehrere kleine und große Pfützen gebildet hatten. Anfangs noch unbeholfen, lernten wir bald das Verhalten der niedlichen kleinen Lurche kennen, erahnten immer besser ihre Verstecke und Fluchtwege und konnten sie uns in Zweierteams schließlich recht erfolgreich gegenseitig in die Kescher treiben. Besonders putzig war es, wenn wir neue "Beute" in die größeren Eimer setzten, dann stellten sich viele tot und trieben reglos mit ihren gelb gemusterten Bäuchen nach oben auf der Wasseroberfläche, um einige Augenblicke später wieder zu neuem Leben zu erwachen. Dann war es Zeit, die Tiere aus ihren Auffangbehältern zu befreien und in ihr neues Zuhause auszusiedeln. Dabei zählten wir 94 kleine Unken und eine Kaulquappe.

Die ganze Aktion hat uns viel Freude bereitet und vor allem die Kinder begeistert: An einem strahlend schönen Tag unter freiem Himmel der Natur einen kleinen Dienst zu erweisen. Sich mit unscheinbaren Wesen zu beschäftigen, und den Blick fürs Detail zu schärfen. Einen Jagdinstinkt zu entwickeln, der helfende und nicht zerstörerische Wirkung hat. Das war nicht nur für die Kinder, sondern auch für alle Erwachsenen ein bleibendes Erlebnis in der Gewissheit, die Freizeit sinnvoll genutzt zu haben.

Autor und Fotos: Michael Albert

12.2017: Insektensterben

Dass Insekten deutlich abnehmen, das konnte man schon lange beobachten. Wie viele Schmetterlingsarten haben Sie im letzten Jahr gesehen? Jetzt ist es wissenschaftlich nachgewiesen, dass die Insekten bei uns in den vergangenen 30 Jahren um etwa 70% abgenommen haben und weiter abnehmen. Das ist nicht nur schade, es hat dramatische Folgen. Die meisten wild wachsenden Pflanzen und einheimische Obstbäume werden von Insekten bestäubt. Viele Tierarten, etwa 60% der Vögel, leben von Insekten, sie finden keine Nahrung mehr, es werden immer weniger.

Was können wir hier in Sauerlach dagegen tun? Natürlich könnte eine entsprechend veränderte Landwirtschaft vieles verbessern, aber das steht nicht in unserer Macht, und ökologisch bewirtschaftete Felder findet man hier kaum. Es bleiben die privaten Gärten und die gemeindlichen Grünflächen. Hier müsste man den Pflanzen eine Chance geben, die vor allem Insekten eine Nahrung bieten und das sind einheimische Blütenpflanzen. Und sie muss man auch blühen lassen. Wenn sie vor der Blüte gemäht werden, nützen sie den Insekten gar nichts. Auf dem Grünstreifen neben der Otterloher Straße am Ortsausgang haben wir etwa 50 einheimische Wildkräuter gepflanzt, die zur Blütezeit jeweils mit einem Namensschild ausgewiesen werden. Die verbreiteten Zuchtformen vieler Blütenpflanzen haben zwar oft üppige Blüten, werden aber von Insekten gemieden, nützen in der Hinsicht also nichts.

Wenn sie mehr über unsere Ortsgruppe wissen wollen, finden Sie alle Informationen auf unserer Hompage: www.sauerlach.bund-naturschutz.de

Autor: Walter Doll

11.2017: Weniger ist mehr

Inzwischen ist der Film Weniger ist mehr - Die Grenzen des Wachstums und das bessere Leben schon ziemlich bekannt, es wurde viel darüber gesprochen. Dass es Grenzen des Wachstums gibt, das ist offensichtlich, unsere begrenzten Ressourcen, die Probleme der klimatischen Entwicklung und das Wachstum der Weltbevölkerung erzwingen Veränderungen. Aber wie kann das Wirtschaftswachstum begrenzt werden, ohne einen Verlust an Lebensqualität zu erleiden? Dieser Frage geht der Film nach und versucht, sie zu beantworten, indem er verschiedene Unternehmen und Initiativen zeigt, die realistische Wege zu diesem Ziel aufzeigen. Wir zeigen diesen Film am Mittwoch, den 8. November, um 19.30 Uhr im Vortragsraum der vhs.

Anschließend, nach der Aussprache über diesen Film, etwa um 21 Uhr, beginnen wir unsere Jahreshauptversammlung. Nach dem Tätigkeitsbericht der Vorsitzenden und dem Kassenbericht wird diesmal der Vorstand neu gewählt. Wir wollen Ihnen einen anregenden Abend bieten und laden nicht nur unsere Mitglieder, sondern auch alle Interessenten herzlich ein.

Walter Doll

09.2017: Straßenränder

Straßenränder so ...
... oder so?

Insekten mögen es bunt, und Sie? Schreiben Sie uns.

 

 

06.2017: Zukunftswald

Sauerlach ist umgeben von Wäldern, von Fichtenwäldern, von Fichtenplantagen. Schön sind nur manche Lichtungen, Waldränder, oft aber begegnen uns eher trostlose Bilder eines kranken Gehölzes.

In unserem kleinen Waldstück nahe am Argeter Sportplatz, das nach Sturmschäden und Borkenkäferbefall vollständig gerodet wurde, versuchen wir jetzt mit einer neuartigen Bepflanzung einen Weg zu einem Wald der Zukunft aufzuzeigen. Das ist ein Versuch, auch wenn uns die Forstwissenschaft berät, mag manches misslingen, aber es ist höchste Zeit, neue Wege zu gehen. Um die Sauerlacher Bevölkerung an dem Experiment teilnehmen zu lassen, stellen wir jetzt eine große Schrifttafel vor dem Waldstück auf, auf der wichtige Informationen zu der Neupflanzung zu finden sind.

Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am dritten Mittwoch im Monat, am 21. Juni um 20 Uhr im Gebäude der VHS statt. Gäste sind immer willkommen. Wenn Sie mehr über unsere Ortsgruppe wissen wollen, finden Sie alle Informationen auf unserer Homepage www.sauerlach.bund-naturschutz.de

Autor: Walter Doll

01.2017: 1. NATURING CAMP Arget, 18.-20.8.2017

Bitte den Termin vormerken: In den großen Ferien, von 18.-20.8.2017, veranstaltet die Bund Naturschutz Ortsgruppe Sauerlach das 1. NATURING CAMP Arget, im Kleefeld beim SV Arget Sportheim. Zwei Tage und Nächte "Natur spüren" beim wilden Campen mit Lagerfeuer, Grillen und vielfältigen Aktivitäten in der Natur. Das Camp wird am Freitag Nachmittag auf- und am Sonntag Vormittag abgebaut. Geplante Aktionen sind zum Beispiel:

  • Tarzan-Trail: Bäume-Klettern, Balancieren, Stangen-Wippen, Lianenschwingen, Abseilen
  • Naturküche: Eintopf, Wildkräutersalat, Heilpflanzen, Natur-Tees
  • Caveman: Feuerbohren, Weidenpfeife, Brennesselschnur, Bogenbau, Bewegungsspiele
  • Exkursionen: Vogelstimmen, Fledermäuse, Biotope, Nachtwanderung, Pilzsammeln

Das konkrete Programm wird den Verhältnissen, dem Wetter und den Wünschen der Teilnehmer spontan angepasst. Ziel sind wertvolle Natur- und Selbst-Erfahrungen, v.a. für Kinder. Aus Haftungsgründen ist nur Teilnahme auf eigene Verantwortung möglich, d.h. mit Eltern. Anmeldung im vhs-Ferienprogramm ab Mai 2017.

Wir suchen dringend noch Mithelfer bei der Organisation und Durchführung! Hätten Sie Zeit und Lust? Bitte melden bei Hans Grund, Tel. 0171-694-7725.

Unser nächster Film spielt in Indien, im Januar zeigen wir, zusammen mit der vhs: Vandana Shiva - von Saatgut und Saatgutmultis. Dieser Film zeigt den Einsatz der indischen Kernphysikerin Vandana Shiva für die indischen Kleinbauern. Am Beispiel eines indischen Dorfes wird gezeigt, wie viele der Bauern vor dem Ruin stehen, weil sie sich überzeugen ließen, das neue teure gentechnisch veränderte Saatgut für Baumwolle zu verwenden, das ihnen katastrophale Ernten bescherte. Krankheiten und vermehrter Schädlingsbefall zwangen die Bauern zu vermehrtem Einsatz von teuren Chemikalien und trieben sie in eine Schuldenfalle, aus der sie nicht mehr herauskamen. Vandana Shiva, mit dem alternativen Nobelpreis und vielen andere Preisen ausgezeichnet, stellt sich auf die Seite der Bauern und unterstützt sie im Kampf gegen die internationalen Saatgutgiganten und Agrochemiekonzerne. Der Film zeigt zudem ein eindrucksvolles Bild vom Leben in einem indischen Dorf. Der Film wird am 18.Januar um 19.30 Uhr im Vortragssaal der vhs gezeigt. Der Eintritt ist frei.

Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am dritten Mittwoch im Monat, am 18.Januar im Anschluss an die Filmvorführung statt. Gäste sind immer willkommen (Autor: W. Doll)

12.2016: Gekaufte Wahrheit

„Ach, dahinter steckt doch immer das große Geld“, das ist zwar so ein Stammtisch-Argument, aber es ist auch nicht immer falsch. Die vielversprochene Transparenz wird gelegentlich erst von kritischen Journalisten oder Dokumentarfilmern geschaffen. Bertram Verhaag gehört zu den Dokumentarfilmern, die versteckte Hintergründe aufdecken. Eine Liste der Preise, die er für seine Filme bisher erhalten hat, hätte auf dieser Seite kaum Platz. Seine kritischen Filme über die Nutzung der Atomenergie in den achtziger Jahren haben ihn bekannt gemacht. Im November zeigen wir einen seiner erfolgreichsten Filme.

Gekaufte Wahrheit zeigt an Hand von Beispielen, wie große Firmen die wissenschaftliche Kritik an der Gentechnik unterdrücken. Wir zeigen den Film am Mittwoch, dem 23.November um 19.30 Uhr im Vortragsraum der Volkshochschule. Als Expertin steht Frau Martha Mertens von der BN-Bayern Arbeitsgruppe Gentechnik zur Diskussion zur Verfügung. Der Eintritt ist frei.

Unsere nächste Monatsversammlung findet diesmal am 2. Mittwoch im Monat am 14. Dezember um 20 Uhr im Gebäude der vhs statt. Gäste sind immer willkommen.

Wenn sie mehr über die Ortsgruppe des BN wissen wollen, finden sie alle Informationen auf unserer Homepage: www.sauerlach.bund-naturschutz.de. Autor: Walter Doll

10.2016: Naturschutz für mich

Wir freuen uns, wenn Bürger an unserer Arbeit Anteil nehmen und uns unterstützen. So erhalten wir gelegentlich Hinweise auf Pflanzen und Tiere, die man kaum noch in unserer Umgebung findet oder wir werden gefragt, ob es zulässig ist, wenn eine alte Eiche gefällt wird.

Gelegentlich versuchen aber auch Bürger, uns für ihre ganz persönlichen Interessen einzuspannen, meistens in Bau- der Verkehrsangelegenheiten. Etwa wenn ein Nachbar oder die Gemeinde eine Veränderung plant,, die man gerne verhindern oder nach dem Floriansprinzip möglichst weit wegschieben möchte. Das wird dann nicht mit den persönlichen Nachteilen begründet, die man befürchtet, sondern mit vermeintlichen Naturschutzargumenten, die einem u.U. sonst gar nicht am Herzen liegen.

Das ist aber gar nicht unsere Aufgabe und so müssen wir manches derartige Anliegen zur Enttäuschung oder Verärgerung des Bittstellers klar zurückweisen.

Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am dritten Mittwoch im Monat, am 19.Oktober um 20 Uhr im Gebäude der VHS statt. Gäste sind immer willkommen!

Wenn sie mehr über die Ortsgruppe des BN wissen wollen, finden Sie alle Informationen auf unserer Homepage: www.sauerlach.bund-naturschutz.de.

Walter Doll

08.2016: Giftiges Zeug

Seit einigen Jahren breitet sich der Riesenbärenklau auch in der Umgebung von Sauerlach aus, wir haben ihn schon an einigen Stellen gefunden und sind mit Unterstützung der Gemeinde dabei, seine weitere Ausbreitung zu verhindern. Das Riesenkraut ist, aus dem Kaukasus kommend, in den letzten Jahren bei uns eingewandert. Es wird oft bis zu drei Meter hoch und ist verdammt giftig. Bei einer Berührung bilden sich schlimme Verätzungen an der Haut, die nicht so leicht zu behandeln sind und erst nach Wochen wieder verschwinden. Aus diesem Grund muss man bei seiner Beseitigung mit größter Vorsicht vorgehen und möglichst den ganzen Körper schützen, um einen direkten Kontakt mit der Pflanze zu vermeiden. Auf dem nebenstehenden Bild sieht man, wie eingemummt wir da vorgegangen sind. Wenigstens für dieses Jahr haben wir die scheußliche Arbeit weitgehend erledigt.

Im August fällt unsere Monatsversammlung aus. Unsere nächste Monatsversammlung findet erst wieder am 3. Mittwoch im Monat, am 20.September um 20 Uhr im Gebäude der VHS statt. Gäste sind immer willkommen! Wenn sie mehr über die Ortsgruppe des BN wissen wollen, finden sie alle Informationen auf unserer Homepage: www.sauerlach.bund-naturschutz.de.

Autor: W.Doll, Foto: H.Grund

07.2016: Unabhängigkeit und Geld

Kürzlich fand wieder die Haus- und Straßensammlung statt. Mit Hilfe von Sauerlacher Schülern am Gymnasium Oberhaching wurden wieder über tausend Euro gesammelt. Wir werden oft gefragt, was mit dem Geld passiert. Ein Viertel der Summe bleibt der Ortsgruppe. Wir bezahlen damit etwa die Pflanzen für die Wiederaufforstung unseres Wäldchens, Honorare für Vorträge, Leihgebühren für Filme, Material für den Bau von Laichgewässern, Stellwänden und Vogelnistkästen. Der restliche Teil der Summe geht an die Kreisgruppe und an den Landesverband. Da der BN absolut unabhängig von Geldgebern sein will — das ist oberstes Grundprinzip — ist er auf Mitgliedsbeiträge und Spenden angewiesen, die nicht mit Verpflichtungen verbunden sind. Die meiste Arbeit geschieht ehrenamtlich, dennoch wird Geld gebraucht: zur Bezahlung der wenigen hauptamtlichen Mitarbeiter, die Öffentlichkeitsarbeit, Expertisen von Fachleuten, Organisation von Aktionen, Prozesskosten zur Verhinderung nicht vertretbarer Projekte, Kauf und Aufwertung von Flächen, die einen besonderen Schutzwert haben (wie das Moorgelände am Deininger Weiher). Geldknappheit ist natürlich ein Grundproblem für einen Verband hinter dem keine kapitalkräftigen Förderer stehen. Trotzdem bewirkt der BN einiges, wenn es manchmal auch lange dauert, bis er sich durchsetzt.
Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am 3. Mittwoch im Monat, am 20.Juli um 20 Uhr im Gebäude der VHS statt. Gäste sind immer willkommen! Wenn sie mehr über die Ortsgruppe des BN wissen wollen, finden sie alle Informationen auf unserer Homepage: www.sauerlach.bund-naturschutz.de  
Autor:  Walter Doll

06.2016: Der Grund: die Schlingnatter

Sauerlach soll eine weitere Unterkunft für Flüchtlinge zur Verfügung stellen. Diese sollte zwischen S-Bahn-Linie und Sommerstraße, gegenüber der Einmündung Herbststraße, errichtet werden. Nun hat das Landratsamt die Pläne gestoppt, weil in dem mit Bäumen und Sträuchern bewachsenen Streifen, der dafür hätte verschwinden müssen, die Schlingnatter lebt.
(Foto: Waidmanns-Dank)

Die Schlingnatter war bei uns früher weit verbreitet, inzwischen geht der Bestand stark zurück, weshalb sie jetzt "streng geschützt" ist. Sie ist für Menschen völlig harmlos, sie hat auch kein Gift, wird aber oft mit der Kreuzotter verwechselt, was auch ein Grund dafür ist, dass sie oft verfolgt und getötet wurde. Die Kreuzotter gibt es übrigens in dem kleinen Wäldchen auch.

Man wundert sich über das eigenartige Verständnis von Artenschutz, einerseits sieht man zu, wie das Artensterben immer größere Ausmasse annimmt, wenn dann aber schließlich eine Art kurz vor dem Aussterben steht, werden massive, oft auch sehr teure, Schutzmaßnahmen ergriffen.

Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am dritten Mittwoch im Monat, am 15. Juni um   20 Uhr im Gebäude der VHS statt. Gäste sind immer willkommen. Autor: W. Doll

05.2016: Bunte Vielfalt

Anfang März  wurde unser kleines Wäldchen neu aufgeforstet, wir haben im Märzheft des Gemeindeblatts darüber berichtet. Viele Bilder dazu finden sie auf unserer Homepage (sauerlach.bund-naturschutz.de). Wir werden die Entwicklung dieser Pflanzung mit großem Interesse verfolgen, denn hier wird der Versuch gemacht, einen Laubwald hochzuziehen, der den wechselnden Klimabedingungen entspricht. Fünf verschiedene Baum- und vierzehn Straucharten, die die Fortstwissenschaft für die wechselnden Bedingungen empfiehlt, haben wir gepflanzt, insgesamt waren es 400 Jungpflanzen. Von folgenden Baumarten wurden jeweils 20 Stück gepflanzt : Esskastanie, Walnuss, Speierling, Vogelkirsche, Stieleiche. Hinzu kamen 14 Straucharten, die jeweils in kleinen Gruppen zwischen den Bäumen und am Rand der Fläche verteilt wurden: Sanddorn, Berberitzen, Kreuzdorn,Wolliger Schneeball, Zweigriffliger Weißdorn, Kriechrosen, Filzrosen, Buschrosen, Weinrosen, Zimtrosen, Essigrosen, Hundsrosen, Zwergmispel, Schlehen. Um ein erfolgreiches Anwachsen der Pflanzen zu sichern und den Verbiss durch Rehe zu verhindern, wurde das Waldstück eingezäunt. Unsere Aufgabe ist jetzt die regelmäßige Pflege der Pflanzung.

Unsere nächste Monatsversammlung findet wegen der Pfingstferien im Mai schon am 2. Mittwoch statt, d.h. am 11. Mai um 20 Uhr im Gebäude der vhs. Gäste sind immer willkommen.

04.2016: 17 Biotope

Ein Biotop ist ein Lebensraum mit einem einheitlichen Charakter. Es gibt artenreiche und  artenarme  Biotope, wunderbare Flächen und unscheinbare Flecken.  Auch in Sauerlach haben sie sehr unterschiedliches Gepräge. Manchmal sind es überraschend schöne Teichflächen, oft aber auch übriggebliebene Streifen, die niemanden interessieren, aber gerade dort haben sich Tiere und Pflanzen angesiedelt, für die sonst kein Platz innerhalb der Ortschaft mehr ist, ein Rückzugsort, wo sie in Ruhe gelassen werden — bis einer kommt, der meint, das könnte man doch auch noch zubauen. Um hier Grenzen zu setzen, gibt es den Biotopschutz im Bereich des Naturschutzes, allerdings meist ein schwacher Schutz. Das Landesamt für Umwelt (LfU) kümmert sich darum und kartiert solche Gebiete. Im gesamten Bereich der Großgemeinde Sauerlach hat das LfU 17 Biotope erfasst. Im Ortsteil Sauerlach sind das etwa der Schlittenberg (Nr. 148) im Osten der Gemeinde, die Baum- und Buschstreifen an der S-Bahn (144,145,146,147), am Pechlerweg und am neuen Friedhof (142,141) und am Stauchartinger und Gänskragenweg (143). Vgl. nebenstehende Karte von der Homepage der Agenda 21 - Arbeitskreis Umwelt und Energie - Biotope Übersicht. Bei der Bürgerversammlung werden wir weiter über Biotope informieren.

Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am 3. Mittwoch im Monat, am 20.April um 20 Uhr im Gebäude der vhs statt. Tun Sie etwas für den Biotop-Schutz, und schauen Sie doch einfach mal bei uns vorbei!
Autor: Walter Doll.

03.2016: Unser Wald

oder besser: unser Wäldchen. Vor Jahren hat uns ein Freund des Bund Naturschutz ein kleines Wäldchen nahe der Bahnstrecke nach Otterfing vererbt. Mit diesem kleinen Wald erleben wir, was mit einem Fichtenbestand in diesen Zeiten der Klimawandels in unserer Gegend passiert. Erwärmung, Schadstoffe in der Luft, Übersäuerung des Bodens haben die Bäume über den Jahre hin geschwächt. Die großen Stürme führten dann zu schlimmen Brüchen und jetzt hat auch noch der Borkenkäfer einige Fichten befallen. Der kleine Wald sieht schlecht aus und ist höchst gefährdet. Wir haben uns nun für eine radikale Lösung entschieden: die Fichten wurden gefällt, wir legen eine neue Pflanzung an. Von Fachleuten beraten, soll ein kleiner Wald entstehen, der den zu erwartenden Klimabedingungen möglichst gut entspricht. Am Sa, 5. März, ab 10 Uhr wird gepflanzt! Wollen Sie mithelfen? Herzlich willkommen! Melden Sie sich einfach bei unserer Vorsitzenden.

Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am 3. Mittwoch im Monat, am 16.März um 20 Uhr im Gebäude der VHS statt. Gäste sind immer willkommen!  

Autor: Walter Doll

02.2016: Die Royal Farm und der Naturgarten

Im Januar und Februar können wir ihnen zwei Veranstaltungen anbieten, die auf sehr überzeugende Weise zeigen, was man erreichen kann, wenn man in der Landwirtschaft oder im häuslichen Garten der Natur ihr Recht lässt.

In dem Film Der Bauer und sein Prinz wird dokumentiert, wie Prinz Charles zusammen mit einem Fachmann für ökologische Landwirtschaft das königliche Landgut Duchy Home Farm aus einem konventionellen landwirtschaftlichen Gut in einen ökologischen Musterbetrieb verwandelt, zu dem heute die Landwirte aus ganz Großbritannien pilgern. Dieser Film wurde vielfach ausgezeichnet. Wir zeigen ihn am Mittwoch, den 20.Januar um 19.30 Uhr im Vortragsraum der vhs. Der Eintritt ist kostenlos.

Was man im eigenen Garten erreichen kann, wenn man ihn naturgemäß bearbeitet und wie er mit Vielfalt, Schönheit und einem sonst nicht gekannten Reichtum an Leben dankt, das zeigt Frau Riederer von Paar in ihrem Vortrag Garten für Vögel und Menschen. An Hand wunderbarer Bilder zeigt sie, wie sich ein Garten entwickelt, wenn man Wildkräuter und Naturformen statt moderner Züchtungen anbaut oder auch nur wachsen lässt. Es ist eine Freude, wie dann auf einmal Vögel und Schmetterlinge auftauchen, die man vorher nie gesehen hat. Frau Riederer, die wir als ausgewiesene Kennerin unserer Vogelwelt auf zahlreichen Vogelstimmenexkursionen kennengelernt haben, kann viel aus den Erfahrungen mit ihrem Garten erzählen. Dieser Vortrag findet am Montag, den 22.Februar um 19.30 Uhr im Vortragsraum der vhs statt. Der Eintritt ist kostenlos.

Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am 3. Mittwoch im Monat, am 17.Februar um 20 Uhr im Gebäude der vhs statt. Gäste sind immer willkommen!  

Autor: Walter Doll

01.2016: Ein feiner Kerl

Wenn Sie jetzt ein Futterhäuschen für Vögel aufstellen, dann kommt er bald vor ihr Fenster, der Vogel des Jahes 2016: der Stieglitz. Mit seinem schwarz-weiß-roten Köpfchen, der gelben Binde auf den schwarzen Flügeln und dem sonst schwarz-weiß-braunen Federkleid ist er bunter als die meisten Vögel in unseren Breiten. Er gehört in die Familie der Finken. Leider nimmt auch seine Häufigkeit stark ab; vor zwanzig Jahren gab es noch doppelt so viele. Aber in Sauerlach gibt es ihn noch häufig, mit Sonnenblumenkernen können sie ihn locken.

♥♥Wir wünschen unseren Mitgliedern und Freunden ein frohes Weihnachten und alles Gute für das kommende Jahr!♥♥

Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am 3. Mittwoch im Monat, am 20.Januar um 2016, um 19:30 Uhr im Gebäude der vhs statt: Dann gibt es wieder einen Film: Der Bauer und sein Prinz über die Öko-Landbau-Projekte von Prinz Charles.

Autor: Walter Doll

12:2015: Nomaden der Lüfte

Nomaden der Lüfte — das Geheimnisser Zugvögel, so heißt der Film, den wir am Mittwoch, dem 25.November um 19.30 Uhr im Vortragsraum der vhs zeigen. In dreijährigen Dreharbeiten hat der französische Regisseur Jaques Perrin diesen großartigen Film produziert. Mit unglaublichem technischem Aufwand verfolgt er 44 Vogelarten aus allen Erdteilen auf ihrem Weg von einem Pol zum anderen und dabei gelingen ihm Aufnahmen von einer Anmut und Schönheit, die so noch nie zu sehen waren. Die Tiere mussten zum Teil von Geburt an an menschliche Ersatz-Eltern gewöhnt werden, damit sie auch mitspielten. Das ist einer der aufwendigsten Tierfilme unserer Zeit. Der Eintritt ist frei.

Unsere nächste Monatsversammlung mit Jahreshauptversammlung 2014/2015 findet wieder am 3. Mittwoch im Monat, am 16. Dezember um 20 Uhr im Gebäude der vhs statt. Gäste sind immer willkommen!

Klick auf die Überschrift führt Sie zum Film-Trailer!

Autor: Walter Doll

10.2015: Weißtannen pflanzen als Belohnung

Mit Hilfe der Sauerlacher Kinder am Gymnasium Oberhaching, die uns in diesem Jahr bei der Haus-und Straßensammlung des BN unterstützt haben, haben wir wieder eine erstaunliche Spendensumme erreicht. Das musste belohnt werden.

Der Förster Wolfgang Gar, der für die Umsetzung der Initiative Zukunftwald Bayern in den Landkreisen München und Ebersberg zuständig ist, bot uns dafür ein interessantes Projekt an. Da unser Wald durch die Klimaänderung immer mehr in Gefahr gerät, arbeitet die Forstverwaltung an einem Umbau des Baumbestandes in Richtung eines klimastabilen Mischwaldes. die Weißtanne ist als Mischbaumart dafür besonders geeignet.

Unsere Sammler bekamen einen Tag schulfrei für die Teilnahme an diesem Projekt. Also radelten wir in den Staatsforst Stauchartinger Wald, wo uns Herr Gar mit hundert Weißtannen-Setzlingen  erwartete, die die Schüler nach seinen Anweisungen auf einer Freifläche pflanzen sollten. Natürlich wird zunächst erklärt, wie es um unseren Wald steht und warum wir das jetzt machen. Dann holt sich jeder das bereitstehende Pflanzwerkzeug und es geht los. Der Förster ist immer zur Seite und ist schließlich ganz begeistert, wie sorgfältig die Schüler arbeiten.

Anschließend wird Brotzeit gemacht und noch Räuber und Schandi gespielt. Auf ein Lagerfeuer muss man an diesen heißen Tagen verzichten, auch das erklärt der Förster den Kindern eindringlich. "Das war toll", meinen die Kinder.

Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am dritten Mittwoch im Monat, am 21.Oktober um 20 Uhr im Gebäude der VHS statt. Schauen Sie doch mal vorbei! Autor: Walter Doll

09.2015: Hotel an der Grundschule

Am 30.07. wurde es eröffnet, das neue Hotel an der Grundschule. Alle Schüler und Lehrer  waren beteiligt und sogar die Bürgermeisterin war gekommen. Das war es auch Wert, denn drei Monate lang haben neun Kinder der Wald-AG (Klasse 2a) zusammen mit Frau Spindler vom Kreisjugendring und Herrn Grund vom Bund Naturschutz jeden Donnerstag Nachmittag daran gearbeitet, dem komfortablen Insektenhotel. Sie haben sechs große Obstkisten mit Holz, Riedgras,verschiedenen Stengeln, Tannenzapfen sorgfältig aufgefüllt, so dass geeignete Wohnungen für Wildbienen, Florfliegen und verschiedene andere Hautflügler entstanden sind. Der Bau des Insektenhauses  wurde zu einer richtigen Teamarbeit: die Zimmerei Gruber hat den massiven Rahmen mit einem schönen Dach gefertigt und das Ganze aufgestellt, nachdem der Bauhof die Fläche vorbereitet und die Fundamente betoniert hat. Zugleich hat das Schulgarten-Team den Schulgarten vorbereitet, in dem das Insektenhotel jetzt steht. Und der Abschluss war der Festakt zur Eröffnung. Hoffen wir, dass auch die Gäste das schöne Haus schätzen und in großer Zahl angeflogen kommen, erst dann beweist sich, dass der Bund Naturschutz da eine gute Idee hatte.Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am 3.Mittwoch im Monat, am 16.September um 20 Uhr im Gebäude der vhs statt. Gäste sind immer willkommen! Autor: Walter Doll.

07.2015: Renaturierung

In den achtziger Jahren hat der BN das Niedermoorgebiet am Deininger Weiher mit 4,2 ha erworben. Anschließend wurden die wasserrechtlichen Genehmigungen eingeholt für die Verwandlung des Niedermoors in ein Hochmoor. Dazu braucht die Fläche Licht und Wasser, die Entwässerung wurde gestoppt und die Bäume entfernt. Inzwischen ist das Deininger Moor auf dem besten Weg wieder zu einem Hochmoor zu werden. Viele typische Pflanzen- und Tierarten von Hochmooren finden sich wieder, etwa die Mooreidechse und die Kreuzotter oder die eiszeitliche Strauchbirke und die heidelbeerblättrige Weide. Außerdem sind Hochmoore optimale Kohlenstoffspeicher, ein ha speichert etwa 700 t.

Da in Bayern in den vergangenen Jahrzehnten fast alle Moorflächen entwässert wurden, findet diese Renaturierungsmaßnahme besonderes Interesse. Für Besucher wurden Informationstafeln aufgestellt, auf denen erklärt wird, was hier geschieht. Das gesamt Moorgebiet umfasst 16 ha mit den verschiedenen Übergangsformen vom Niedermoor zum Hochmoor. Freilich bei einem Wachstum von einem Millimeter pro Jahr dauert es noch lange, bis die Fläche als Hochmoor wieder stabilisiert ist.

Von Sauerlach aus - ein schöner Ausflug zum Deininger Moor hinter dem Weiher!

Unsere nächste Monatsversammlung findet statt am 29.Juli um 20 Uhr im Gebäude der vhs. Gäste sind immer willkommen.

Autor: Walter Doll

06.2015: Der Fernsehturm steht wieder

Der Sturm Niklashat auch unseren Beobachtungsstand am Argeter Sportplatz schwer mitgenommen und umgeworfen. Aber kaum vier Wochen später steht er wieder auf erneuertem Fundament und mit verstärkter Absicherung. Dass allerdings die Turmpoesie dadurch einen solche Blüte erlebt, hat alle überrascht, hier zwei Kostproben:

Der Sturm, 'Niklas' zog durchs Land
und unser Fernsehturm verschwand.

doch Christian Schmidt hat schnell gehandelt

und viel Holz in 'nen Turm verwandelt.

Er hatte Helfer, das war gut,
Dank sei auch Augustin und Knut!


oder

Hoch ist hier Herr Schmidt zu loben,
sitzt man doch recht warm hier oben.

Doch oh weh, ein großer Sturm
fällte diesen schönen Turm.
Doch Christian Schmidt stets unverdrossen,
stellt ihn her mit neuen Sprossen.
Allein die Kraft den Turm zu heben,
ist Burgmayr, dem Freund, gegeben.
So geschieht in aller Stille,
Gutes ohne groß Gebrülle. (E.v.Riederer)

Dabei ist der neue Turm einen halben Meter höher. Die Sicht auf die Tierwelt im Teich ist jetzt zudem wesentlich verbessert, nachdem der Bauhof das Schilf und die Sträucher, die bisher die Sicht behinderten, abgetragen hat.  Fotos: Burgmayr.

Im März hat unsere Kindergruppe, diesmal unterstützt von den Vätern, das dichte Buschwerk hinter dem Teich ausgelichtet, so dass jetzt die seltenen Pflanzen, die wir dort fanden, mehr Licht haben und noch schöner blühen können.

Die Haus-und Straßensammlung im März erbrachte diesmal € 1669 ! Wir danken den Spendern, aber auch unseren meist  jugendlichen Sammlern!

Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am dritten Mittwoch im Monat, am 17.Juni um 20 Uhr im Gebäude der vhs statt. Gäste sind immer willkommen!

05.2015: Kaum zu glauben

Wenn man ein Fahrzeug hätte, dessen Betrieb fast nichts kostet, das keine üblen Abgase abgibt, das keinen Lärm macht: das wäre die Lösung für viele Probleme. Was heißt "das wäre"? Das gibt es ja schließlich längst, fast täglich zu sehen hier in Sauerlach, wenn Wolfgang Schreiber mit seinem Solarmobil unterwegs ist. Ein echter Knüller, der überall Begeisterung auslöst, möchte man meinen. Irrtum! Wolfgang Schreiber, der Sauerlacher Solar-Pionier, hat seine Erfahrungen mit seinem Solarmobil, das er mit eigenem Solarstrom "auftankt", in einer kleinen Broschüre  (but the winner will be - DIE SOLARENERGIE) jetzt aufgeschrieben. Er wird sie bei der nächsten Bürgerversammlung am 5. Mai an unserem Stand anbieten. Diese kleine Schrift ist anregend aber auch aufregend und zugleich amüsant, wenn man erfährt, was einem widerfährt, der aus der Reihe tanzt und seiner Zeit voraus ist. Ja, es ist kaum glauben, wie schwer es vernünftige Lösungen haben.

Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am dritten Mittwoch im Monat, am 20.Mai um 20 Uhr im Gebäude der vhs statt. Gäste sind immer willkommen. 

04.2015: Die Rote Liste

Bei der Bürgerversammlung am 5.Mai werden wir auf einer Schautafel eine Auswahl von Tieren und Pflanzen zeigen, die im Raum Sauerlach auf der Roten Liste stehen. Das Bayerische Landesamt für Umweltschutz veröffentlicht regelmäßig Listen über die Verbreitung der Tier- und Pflanzenarten in den einzelnen Regionen Bayerns und erfasst dabei im besonderen die Arten, deren Bestand deutlich abnimmt bzw. vom Aussterben bedroht ist. Natürlich haben wir auch in Sauerlach eine ganze Reihe von Tier- Und Pflanzenarten, deren Bestand stark abnimmt, von einigen sind gar nur noch wenige Exemplare zu finden. In der Roten Liste wird der Grad der Gefährdung in fünf Stufen erfasst: V, die Vorwarnstufe  -  mäßiger Rückgang, absehbare Bedrohung

   3. Gefährdung  - Bestand gefährdet, lokal schon verschwunden, Schutzmaßnahmen
   2. starke Gefährdung - starker Rückgang, nur noch kleine Bestände, Schutzmaßnahmen
   1. vom Aussterben bedroht - nur noch sehr kleine Bestände unter Schutzmaßnahmen
   0. ausgestorben

Es ist Aufgabe der Ortsgruppe des Bund Naturschutz die gefährdeten Arten besonders zu beobachten und Schutzmaßnahmen zu ergreifen bzw. zu fordern. Die Anzahl der gefährdeten Arten ist allerdings so groß, dass wir uns auf eine kleine Gruppe von Blütenpflanzen, Vögeln, Reptilien und Amphibien beschränken müssen. Viele andere Arten sterben aus, ohne dass wir es auch nur bemerken. Unsere Tier-und Pflanzenwelt wird immer ärmer.

Die Ursachen für den Rückgang und das Austerben der Tier-und Pflanzenarten sind vielfältig und offensichtlich. Den bedrohten Tieren und Pflanzen werden die Lebensgrundlagen entzogen. Den Reptilien und Amphibien fehlen die Feuchtflächen, den Vögeln fehlen die Nistplätze, Material zum Nestbau, geeignetes Futter, Pflanzen werden als Unkraut ausgerottet, Chemie ist allgegenwärtig.

Unsere nächste Monatsversammlung findet wieder am dritten Mittwoch im Monat, am 15.April um 20 Uhr im Gebäude der vhs statt. Gäste sind immer willkommen.            

03.2015: Weißfäule

Mitte Januar mussten zwei riesige Buchen am Pechlerweg, nahe am Waldkindergarten, gefällt werden. Weißfäule hatte die Bäume befallen. Dieser Pilz zersetzt das Holz im Inneren des Baumes, so dass sich das Holz zu einem weichen, weißen, faserigen Geflecht verändert. Die Stabilität des Baumes ist damit gefährdet und er muss vorsichtshalber rechtzeitig gefällt werden. Schade, das waren zwei wunderbare Bäume, die Kinder des Waldkindergartens hatten ihre Schaukel an den Ästen befestigt. Gleich neben den beiden Buchen stehen riesige Eichen, sie sind nicht in Gefahr, dass der Pilz auf sie übergreift.

In den letzten Jahren haben wir ein Bildarchiv der großen Sauerlacher Laubbäume angelegt (siehe http://www.sauerlach.bund-naturschutz.de/natur-vor-der-haustuer/baumkartierung.html) und darin sind natürlich auch die jetzt gefällten beiden Buchen enthalten. Hier ist das Bild (Foto: Westphal).

Unsere nächste Monatsversammlung ist wieder am dritten Mittwoch im Monat, am 18. März 2015 um 20 Uhr im Gebäude der vhs. Gäste sind immer willkommen.